Web

 

Bea und Borland kooperieren bei J2EE-Tools

16.08.2002

MÜNCHEN (COMPUTERWOCHE) - Bea Systems und Borland haben eine erweiterte Kooperation angekündigt. Bea wird künftig das populäre Entwicklungs-Tool "JBuilder" als Reseller verkaufen; Borland wird seine Software im Gegenzug speziell an Beas Application Server "Weblogic" anpassen.

Der JBuilder wird damit Beas bevorzugtes Entwicklungswerkzeug. Anders als die Wettbewerber IBM und Oracle bietet Bea kein eigenes Java-IDE (Integrated Development Environment) an. Zu den Partnern in diesem Bereich gehörte bislang Webgain, das aber unlängst in finanzielle Schieflage geriet und seine Software an Oracle und Togethersoft veräußert hat.

"JBuilder, Weblogic Edition" erscheint im kommenden Monat und kostet 3500 Dollar. Es beinhaltet Beas Weblogic SDK (Software Development Kit) mit Entwicklerlizenzen für Beas Server-Produkte und dem Web-Services-Framework "Weblogic Workshop". JBuilder und das SDK kosten standalone 3000 und 2500 Dollar; mit dem Paketpreis können Entwickler mithin einiges Geld sparen. (tc)