Splashtop

Asus packt Linux in alle Motherboards

Thomas Cloer war viele Jahre lang verantwortlich für die Nachrichten auf computerwoche.de.
Er sorgt außerdem ziemlich rund um die Uhr bei Twitter dafür, dass niemand Weltbewegendes verpasst, treibt sich auch sonst im Social Web herum (auch wieder bei Facebook) und bloggt auf teezeh.de. Apple-affin, bei Smartphones polymorph-pervers.
Nach erfolgreichen Tests seit dem letzten Jahr hat Asustek aus Taiwan sich nun entschieden, in all seine Motherboards das kompakte Linux "Splashtop" von DeviceVM einzubetten.

Splashtop, von Asus als "Express Gate" vermarktet, ist als "Instant-On"-Distribution für einen extrem schnellen Systemstart konzipiert und wird unter anderem mit dem Mozilla-Browser "Firefox" und der Kommunikations-Software von Skype geliefert. Der Nutzer kann das kompakte System bei Bedarf binnen Sekunden starten, statt auf das langwierige Booten seines "vollwertigen" Betriebssystems (zumeist ein Windows von Microsoft) plus Arbeitsumgebung zu warten.

Asus hatte Express Gate erstmals im Oktober 2007 in High-end-Motherboards eingeführt und es später auf die eher Mainstream-Serie "M3" erweitert. Nun soll das Schnellstart-Linux laut Joe Hsieh, General Manager der Mainboard-Sparte, über die gesamte Produktlinie hinweg eingeführt werden. Laut DeviceVM bedeutet dies rund eine Million Motherboards pro Monat. In diesem Quartal erscheinen allein vier neue Hauptplatinen mit Express Gate: "P5Q Deluxe", "P5Q-WS", "P5Q3 Deluxe" sowie "P5E". DeviceVM hofft, noch im Laufe des Jahres "allerlei mit Splashtop ausgerüstete Motherboards, Desktops und Notebooks international verfügbar" zu haben.