AreaMobile Testlabor: Nokia 9500 Communicator

08.12.2004
Lang musste Deutschland auf den neuen Communicator 9500 warten, denn bereits im Februar dieses Jahres wurde das Gerät von Nokia erstmals vorgestellt. Doch schnell musste die Euphorie der Realität weichen, schließlich sollte es noch über sechs Monate dauern, bis das Business-Phone in den Läden erschien...

Lang musste Deutschland auf den neuen Communicator 9500 warten, denn bereits im Februar dieses Jahres wurde das Gerät von Nokia erstmals vorgestellt. Doch schnell musste die Euphorie der Realität weichen, schließlich sollte es noch über sechs Monate dauern, bis das Business-Phone in den Läden erschien.

Technisch wie optisch erinnert es zum Teil sehr an frühere Modelle dieser Reihe, doch besonders im Bereich Ausstattung hat dieses Gerät mehr zu bieten, als jedes andere Highend-, Multimedia-, Business- oder Smartphone. Viel Mühe gaben sich die Finnen bei der Einbíndung von PIM-Funktionen, neben den Kontakten findet der Nutzer eine hervorragende und übersichtliche Kalender-Applikation.

Ein weiteres Highlight ist die Bereitstellung einer nahezu vollwertigen Office-Suite: Mit dem 9500 lassen sich sowohl Texte im .doc-Format bearbeiten als auch Spreadsheets im .xls- und Präsentationen im .ppt-Format. Liegt eine Datei erst einmal auf dem Speicher des Smartphones, kann sie direkt geöffnet werden, ein interner Konverter sorgt für die Überführung ins EPOC-eigene Format und beim Export zum PC wieder zum Desktop-Format. Bei der Eingabe längerer Texte ist der Communicator einem Gerät mit Handschrifterkennung überlegen, Tastatur-Shortcuts und 9-Wege-Navkey mit Mauszeiger-Support im Webbrowsing-Modus machen die Bedienung zum Erlebnis.

Inhalt dieses Artikels