Wenn die Kündigung droht

Arbeitsrecht für Bankmitarbeiter

Karriere in der IT ist ihr Leib- und Magenthema - und das seit 18 Jahren. Langweilig? Nein, sie endeckt immer wieder neue Facetten in der IT-Arbeitswelt und in ihrem eigenen Job. Sie recherchiert, schreibt, redigiert, moderiert, plant und organisert.
In Frankfurt am Main wächst die Verunsicherung der Bänker. Viele wenden sich schon vorsorglich an Arbeitsrechtsspezialisten.

Die Angst geht um: Bankangestellte sind verunsichert, wie sich die Finanzkrise auf ihren Arbeitsplatz auswirken wird. Anwaltskanzleien wie die auf Arbeitsrechtsfragen spezialisierte Kanzlei KMO Kestler Mielert Otto in Frankfurt am Main registrieren auffallend viele Anfragen. Laut Rechtsanwalt Tomas Mielert suchen viele Bankmitarbeiter bereits vorsorglich Rat, auch wenn noch keine Versetzung oder Kündigung ausgesprochen wurde.

In Frankfurt wächst die Verunsicherung der Banker.
In Frankfurt wächst die Verunsicherung der Banker.

Auch vereinbarte Bonuszahlungen, Abfindungsregelungen und Altersversorgung spielen bei den Beratungsgesprächen eine Rolle. Als Hilfe für Bankenmitarbeiter hat die Kanzlei unter www.kmo-legal.de einen ausführlichen Leitfaden zum Thema Arbeitsrecht zusammengestellt. Er informiert über Versetzungen, Änderungskündigungen, Kündigungen und den Aufhebungsvertrag. Darin kann man etwa nachlesen, dass man eine Kündigungsschutzklage innerhalb von drei Wochen einreichen muss. Diese Frist gelte übrigens auch bei einer Änderungskündigung, durch die der Mitarbeiter zwar weiterbeschäftigt ist, allerdings zu veränderten Konditionen.