Am Sonntag

Apple hat schon 1 Million iPhone 3G verkauft

Thomas Cloer war viele Jahre lang verantwortlich für die Nachrichten auf computerwoche.de.
Er sorgt außerdem ziemlich rund um die Uhr bei Twitter dafür, dass niemand Weltbewegendes verpasst, treibt sich auch sonst im Social Web herum (auch wieder bei Facebook) und bloggt auf teezeh.de. Apple-affin, bei Smartphones polymorph-pervers.
Apple hat nach eigenen Angaben bereits am Sonntag mehr als eine Million Geräte des neuen iPhone 3G verkauft.

Gerade einmal drei Tage nach der Markteinführung am 11. Juli habe man schon das einmillionste iPhone 3G verkauft, teilt der Hersteller aus Cupertino mit. Das iPhone 3G ist inzwischen allerdings auch in 21 Ländern erhältlich (Australien, Belgien, Dänemark, Deutschland, Finnland, Großbritannien, Hong Kong, Irland, Italien, Japan, Kanada, Mexiko, Neuseeland, den Niederlanden, Norwegen, Österreich, Portugal, Schweden, Schweiz, Spanien und USA) und wird ab dem 17. Juli auch in Frankreich verkauft.

"Das iPhone 3G hatte ein überwältigendes Startwochenende", freut sich Apple-Chef Steve Jobs. "Beim ersten iPhone hat es 74 Tage gedauert, die erste Million zu verkaufen - das iPhone 3G hat weltweit wirklich einen grandiosen Start hingelegt."

Auf dem iPhone funktioniert der AppStore über Mobilfunk oder WLAN.
Auf dem iPhone funktioniert der AppStore über Mobilfunk oder WLAN.

Außerdem haben nach Apple-Angaben seit dem Start Ende letzter Woche iPhone- und iPod-touch-Nutzer mehr als zehn Millionen Anwendungen über den neuen App Store heruntergeladen. Mehr als 800 native Anwendungen sind bereits im App Store erhältlich, davon sind 200 kostenlos. Der App Store auf dem iPhone funktioniert sowohl über Mobilfunknetze als auch über WLAN; auf Mac und PC ist er über iTunes (Version ab 7.7) zugänglich.