Musik-Tool

AOM Record 2.4

Dirk Bongardt, Jahrgang 1968, arbeitet seit der Jahrtausendwende als freier Journalist für eine große Bandbreite an Publikationen, sowohl online als auch gedruckt. Sein thematischer Schwerpunkt liegt auf praxisnahen Informationen rund um Gegenwarts- und Zukunftstechnologien, vorwiegend in den Bereichen Mobile und IT. Das Smartphone ist sein steter Begleiter, die digitale Fotografie – übrigens bis heute vorzugsweise mit einer \u201Erichtigen\u201C Kamera – seine Leidenschaft. In Lehrgängen für angehende Online-Redakteure vermittelt er zudem online-journalistische Basics von der Facebook-Recherche bis zum crossmedialen Publizieren.
AOM Record zeichnet Musik aus unterschiedlichen Quellen auf und speichert sie auf der Festplatte.

Die Idee von AOM Record ist nicht neu: Die Software zeichnet alles auf, was über die Soundkarte abge-
spielt wird und speichert es entweder als WAV-Datei oder in einem komprimierten Dateiformat auf der Festplatte. Damit lässt sich das Tool universell einsetzen: Es schneidet Online-Radiosendungen mit, zeichnet Musik von Geräten auf, die am Eingang der Soundkarte angeschlossen sind und kopiert DRM-geschützte Musik in eine ungeschützte Datei, während sie am PC wiedergegeben wird.

Positiv: Eine Anpassung der Lautstärke oder ein Stummschalten der Wiedergabe wirkte sich nicht auf die Aufnahmequalität aus. Sehr sauber arbeitete auch die automatische Aussteuerung. AOM Record unterstützt explizit eine Reihe von Web-
diensten, auf denen Musik angeboten wird, beispielsweise Radio@AOL, Tiscali Musik oder MTV. Bei der Aufzeichnung von Musik aus solchen Kanälen übernimmt der Recorder die Informationen zu Interpret und Titel in die Tags des aufgezeichneten Musikstücks.

Die recht umständliche Bedienung der Software macht es allerdings schwer, ihre Möglichkeiten voll auszuschöpfen. Der Hauptdialog besteht aus einem Register mit elf (!) Registerkarten, durch das sich der Anwender erst einmal durcharbeiten muss. Wie bei vielen der preiswerteren Musik-Tools bringt auch AOM Record keinen MP3-Encoder mit. Der Nutzer wird darauf verwiesen, sich den Lame-Encoder zu beschaf-
fen. Zum Lieferumfang des Programms gehört auch der AOM Player, der sich aller-
dings als reine Linksammlung zu Web-Musikanbietern entpuppte.

Ein weiteres externes Programm ist der AOM Record Encoder, der die Aufgabe hat, im WAV-Format aufgezeichnete Dateien in eines der drei möglichen komprimierten Formate zu wandeln. Unter Windows Vista stürzte der Encoder bei unseren Tests mehrfach ab. Positiv gewertet haben wir die sehr gute Unterstützung durch die On-
line-Hilfe, die bei Problemen detaillierte Schritt-für-Schritt-Anweisungen bereithält.

Fazit: Die Möglichkeiten von AOM Record sind praktisch, aber nicht gerade einzig-
artig. Wer das Programm in seinen Feinheiten ausloten will, den fordert eine um-
ständliche Bedienung heraus. Das können andere besser.

Alternative: Bei der Aufnahme von Online-Musik bietet Radiotracker (www.radiotracker.de) für ein paar Euro mehr eine deutlich bessere Bedienung.

BEWERTUNG

Leistung (50%): Note 2,5
Bedienung (35%): Note 4,0
Dokumentation (5%): Note 1,5
Installation/De-Installation (5%): Note 2,0
Systemanforderungen (5%): Note 2,0

GESAMTNOTE: 2,9

Anbieter:

Eurocomp

Weblink:

www.eurocomp.info

Preis:

25 Euro

Betriebssysteme:

Windows 2000, XP, Vista

Plattenplatz:

ca. 1 MB