US-Umfrage

Android-Nachfrage zieht rasant an

Alexander Freimark wechselte 2009 von der Redaktion der Computerwoche in die Freiberuflichkeit. Er schreibt für Medien und Unternehmen, sein Auftragsschwerpunkt liegt im Corporate Publishing. Dabei stehen technologische Innovationen im Fokus, aber auch der Wandel von Organisationen, Märkten und Menschen.
US-Marktforscher berichten, dass Googles mobiles Betriebssystem Android in der Gunst der Kunden einen gewaltigen Satz nach vorn gemacht hat.

Der Markt für Smartphone-Betriebssysteme in den USA hat sich im Abschlussquartal 2009 stark gewandelt. Laut einer Umfrage von ChangeWave Mitte Dezember unter 4.000 Smartphone-Käufern planten 21 Prozent den Erwerb eines Gerätes mit dem Google-Betriebssystem Android. Bei der Umfrage drei Monate zuvor hatte sich der Anteil auf lediglich sechs Prozent belaufen, berichtet die CW-Schwesterpublikation "Computerworld". Laut Paul Carton von ChangeWave wurde in den vergangenen drei Jahren keine derartig gravierende Veränderung im Smartphone-Markt festgestellt.

Lag Android im September noch auf dem letzten Platz der Verbrauchergunst, konnte das Google-Betriebssystem nun auf Rang zwei klettern. An der ersten Stelle steht weiterhin das iPhone von Apple. Etwa 28 Prozent der Verbaucher, die in den nächsten 90 Tagen ein Smartphone kaufen wollen, spekulieren auf das Kulthandy von Apple. Im September hatte sich der Anteil allerdings noch auf 32 Prozent belaufen. Das gestiegene Interesse an Android ist eine gute Nachricht für die Gerätehersteller Motorola und HTC. So stieg Motorolas Anteil an den geplanten Smartphone-Käufen von einem Prozent im September auf zuletzt 13 Prozent. Laut Marktforscher Carton war dies der erste Zuwachs für das Unternehmen in den vergangenen drei Jahren.