Erste Zweifel

Analysten wenden sich von Windows 8 ab

20.11.2012
Schlechte Nachrichten für Microsoft: Analysten zweifeln zunehmend am Erfolg des neuen Betriebssystems "Windows 8".
Hat Windows 8 (hier der "semantische Zoom") ein zu verwirrendes UI?
Hat Windows 8 (hier der "semantische Zoom") ein zu verwirrendes UI?
Foto: Microsoft

Der Branchendienst "Cnet" zitiert beispielsweise den Deutsche-Bank-Analysten Chris Whitmore mit einer ganzen Reihe von Kritikpunkten an Windows 8, etwa bescheidene Kritiken aufgrund des "verwirrenden UI", mangelndes Interesse von Unternehmen an dem neuen Release sowie die schwierige Positionierung von Windows 8 vs. Windows 8 RT bei Tablets sowie den Trend zum iPad und anderen Tablets anstelle von PCs.

Auch der (nicht unumstrittene) Usability-Experte Jakob Nielsen hat der neuen Oberfläche von Windows 8 gerade schlechte Noten gegeben. Und unsere US-Kollegen der "Computerworld" zitieren Brian White von Topeka Capital Markets mit der Warnung, dass die anfängliche Nachfrage nach Windows 8 deutlich geringer sei als bei etwa dem Vorgänger Windows 7.

Der Branchendienst "Ars Technica" warnt allerdings ausdrücklich davor, das neue Windows bereits abzuschreiben. Zu widersprüchlich seien die bisherigen Aussagen und Einschätzungen zum Verkaufserfolg, als dass sich daraus ein eindeutiges Bild ergebe. Vermutlich müsse man bis zu den Microsoft-Quartalszahlen im Januar warten, um valide Aussagen zum Erfolg von Windows 8 zu machen.

Newsletter 'Software' bestellen!