Cloud Computing

Amazon S3 hostet jetzt auch komplette Websites

Thomas Cloer war viele Jahre lang verantwortlich für die Nachrichten auf computerwoche.de.
Er sorgt außerdem ziemlich rund um die Uhr bei Twitter dafür, dass niemand Weltbewegendes verpasst, treibt sich auch sonst im Social Web herum (auch wieder bei Facebook) und bloggt auf teezeh.de. Apple-affin, bei Smartphones polymorph-pervers.
Auf Amazons Cloud-Speicherdienst Simple Storage Service (S3) kann man jetzt auch Websites hosten - ganz ohne Web-Server.
Blog auf S3: Werner Vogels "eats his own dog food", wie der Amerikaner sagt.
Blog auf S3: Werner Vogels "eats his own dog food", wie der Amerikaner sagt.

Allerdings, und diese Einschränkung gleich vorweg, gilt dies nur für statische Webseiten, die nicht jedes Mal zur Laufzeit aus einer Datenbank generiert werden. Jedenfalls kann man nun bei S3 ein Default-Dokument für Buckets und Unterverzeichnisse setzen (für Webseiten üblicherweise eine index.html) und außerdem eine Error Page definieren, die Nutzer im Falle eines 4xx-Fehlers zu sehen bekommen.

Das Ganze lässt sich, wie Amazon-CTO Werner Vogels in seinem - ab sofort auf S3 gehosteten und immer lesenswerten - Blog "All Things Distributed" schreibt, sowohl über die AWS-Konsole als auch via SDKs erledigen. Natürlich muss man für eine Website auch die Access Controls so setzen, dass die gewünschten Inhalte öffentlich zugänglich sind. Mehr Details zum neuen Website-Feature von S3 finden Interessierte im AWS Developer Guide und in einem Blogpost von Jeff Barr im AWS-Blog.