"DynamoDB"

Amazon AWS jetzt mit Managed NoSQL Datastore

Thomas Cloer war viele Jahre lang verantwortlich für die Nachrichten auf computerwoche.de.
Er sorgt außerdem ziemlich rund um die Uhr bei Twitter dafür, dass niemand Weltbewegendes verpasst, treibt sich auch sonst im Social Web herum (auch wieder bei Facebook) und bloggt auf teezeh.de. Apple-affin, bei Smartphones polymorph-pervers.
Amazon Web Services (AWS) hat gestern die Markteinführung von "Amazon DynamoDB" angekündigt, einem vollständig verwalteten NoSQL-Datenbank-Service.

Der neue Service biete extrem schnelle und planbare Leistung und sei nahtlos skalierbar, verspricht Amazon. Mit nur wenigen Klicks in der AWS-Management-Console können Kunden demnach eine neue DynamoDB Datenbanktabelle erstellen. Deren Kapazität lässt sich ohne Ausfallzeiten oder Leistungseinbußen nach oben und unten skalieren, des Weiteren bietet sie Einblicke in die Ressourcennutzung und Performance-Metriken.

Amazon DynamoDB nimmt Kunden den Verwaltungsaufwand für den Betrieb und die Skalierung eines verteilten Datenbanksystems ab; Anwender müssen sich keine Gedanken mehr über Bereitstellung von Hardware, Installation und Konfiguration, Replikation, Software-Patches Partitionierung oder Cluster-Skalierung machen. Weitere Informationen finden Interessiere unter www.aws.amazon.com/DynamoDB.