FAQ

Alles über Virtualisierung

03.08.2015 | von Bertram Wöhrmann
Virtualisierung in unterschiedlichsten Ausprägungen gehört zu den heißesten Themen in der Unternehmens-IT. Hier finden Sie Antworten auf die wichtigsten Fragen.

Kaum ein IT-Manager kommt heute noch an Techniken zur Virtualisierung vorbei. Zu überzeugend sind die potenziellen Vorteile für eine effizientere und flexiblere IT-Infrastruktur. Doch die Begriffsvielfalt rund um die diversen Ausprägungen und Software-Tools wächst stetig. Wurden anfangs vor allem Server im Data Center virtualisiert, geht es inzwischen längst auch um virtuelle Netze, Storage- und Desktop-Systeme. Lesen Sie, was wirklich hinter den Buzzwords steckt und welche Vor- und Nachteile die diversen Varianten mit sich bringen.

Mehr zum Thema Virtualisierung

Server-Virtualisierung zum Nulltarif

Produktvergleich: KVM gegen Xen

Wann lohnt sich Desktop-Virtualisierung?

 

Armin Linder

Die Vorteile wurden also wieder mal besprochen. Je mehr Server, desto eher kann man welche finden und nützen. Was man dagegen sofort hat, sind erhebliche Zusatzkosten, weil virtualiserungstaugliche (zertifizierte) Server-Hardware erheblich teurer ist als ein 08/15 Server, weil erhebliche Lizenzgebühren für die Virtualisierungssoftware anfallen, weil oben drauf noch weitere Lizenzgebühren, beispielsweise für eine spezielle Backup-Lösung, kommen. Kosten für Schulung von Spezialpersonal werden nicht genannt, die Anlage muss von hoch bezahlten Spezialisten aufgebaut und gewartet werden, die zeitnahe Behebung von Störungen ist an Support-Verträge gekoppelt, und man handelt sich möglicherweise Performance-Probleme und sehr wahrscheinlich Single Points of Failure ein, die Auswirkungen von Störungen sind also höher, weil eine automatische Risikostreuung auf der Hardwareebene nicht mehr erfolgt. Mir fehlt ein Beitrag, der auch nur versucht, diese erheblichen Zusatzkosten zu benennen und die Risiken zu quantifizieren.

comments powered by Disqus

Empfehlung der Redaktion