Warten auf die CS4

Adobe macht trotz Umsatzplus weniger Gewinn

Thomas Cloer war viele Jahre lang verantwortlich für die Nachrichten auf computerwoche.de.
Er sorgt außerdem ziemlich rund um die Uhr bei Twitter dafür, dass niemand Weltbewegendes verpasst, treibt sich auch sonst im Social Web herum (auch wieder bei Facebook) und bloggt auf teezeh.de. Apple-affin, bei Smartphones polymorph-pervers.
Adobe Systems hat im dritten Fiskalquartal zwar mehr Umsatz gemacht, aber unterm Strich 6,6 Prozent weniger verdient als in der vergleichbaren Vorjahreszeit.

Für den am 29. August abgeschlossenen Berichtszeitraum wies der Hersteller von "Acrobat" und "Photoshop" einen Nettogewinn von 191,6 Millionen Dollar aus nach 205,2 Millionen Dollar vor Jahresfrist. Der Gewinn pro Aktie stieg indes von 34 auf 35 Cent pro Aktie; vor einem Jahr befanden sich mehr Anteilscheine in Umlauf. Den Quartalserlös steigerte Adobe im Jahresvergleich um 4,2 Prozent auf 887,3 Millionen Dollar.

Im Juni hatte das Unternehmen bereits erklärt, es rechne im dritten Quartal mit leicht rückläufigen Umsätzen bei seiner Programmsammlung "Creative Suite 3" (CS3). Am 23. September erscheint nämlich die neue "Creative Suite 4" (CS4). Adobe erzielt typischerweise über die Hälfte seine Einnahmen außerhalb der USA, wovon die Firma in Zeiten eine schwächelnden Dollar-Kurses profitieren kann.

Für das vierte Fiskalquartal stellte Adobe auf Basis von 925 bis 955 Millionen Dollar Umsatz einen Gewinn von 51 bis 53 Cent pro Aktie in Aussicht.