iPhone 6S

3D Touch ist besser als Force Touch

08.09.2015
Dass Apple den zwei neuen iPhones ein druckempfindliches Display spendieren wird, gilt mittlerweile als sicher. Jetzt sind weitere Details bekannt geworden. So wird der Bildschirm wohl drei Druckstufen erkennen können und die überarbeitete Force-Touch-Technik die Bezeichnung "3D Touch" erhalten.

Erste Berichte, nach denen Apple im iPhone 6S ein Force-Touch-Display verbauen wird, kursieren schon seit Anfang des Jahres. Mit dem nahenden Launch werden jetzt weitere Details zur Technik bekannt: Wie 9to5Mac von einem Insider erfahren haben will, kommt eine gegenüber der Apple Watch überarbeitete Force-Touch-Technik zum Einsatz, die wahrscheinlich "3D Touch Display" genannt wird. Sie soll zwischen drei Druckstufen unterscheiden können, während die Apple Watch und die in neuen MacBook-Trackpads verwendeten Force-Touch-Sensoren nur zwei Stufen registrieren.

Apple-Einladung für den 9. September
Apple-Einladung für den 9. September

Neben Tippen und Drücken wird nun auch ein festeres Drücken erkannt, das für bestimmte Schnellzugriffe in iOS 9 verwendet werden könnte. Möglicherweise wird auch eine neue Generation des aus der Apple Watch bekannten Vibrationsmotors "Taptice Engine" im iPhone 6S stecken, um entsprechende Druckeingaben mit einem fühlbaren Feedback zu versehen.

Mögliche Anwendungsbereiche eines solchen 3D Touch Displays nannte 9to5Mac bereits vor einigen Wochen. So könnte in Apple Maps bei festerem Druck auf einen bestimmten Ort automatisch die Navigation dorthin gestartet werden - zwei Schritte würden so gegenüber der gängigen Navigation entfallen. In Apple Music könnte ein fest angetippter Musiktitel ohne weitere Umwege zur aktuellen Playlist hinzugefügt werden. Wie genau sich Apple die Bedienung über das 3D Touch Display unter iOS 9 vorstellt werden wir wohl bereits übermorgen auf der Launch-Keynote für iPhone 6S, iPhone 6S Plus und iPad Pro erfahren.

powered by AreaMobile