Kleine Helfer

Zufriedenere Kunden mit Zendesk

Diego Wyllie hat Wirtschaftsinformatik an der TU München studiert und verbringt als Softwareentwickler und Fachautor viel Zeit mit Schreiben – entweder Programmcode für Web- und Mobile-Anwendungen oder Fachartikel rund um Softwarethemen.
"Zendesk" ist als moderne Helpdesk-Software gedacht, die verspricht, den Kundensupport über alle Kanäle hinweg zu verbessern.
Zendesk ist als Software für den Helpdesk gedacht, kann aber auch Chat, Twitter und Facebook.
Zendesk ist als Software für den Helpdesk gedacht, kann aber auch Chat, Twitter und Facebook.
Foto: Diego Wyllie

So unterstützt die Software des gleichnamigen amerikanischen Startups nicht nur E-Mail und Telefon, sondern auch Chat, Twitter und Facebook. Dabei ermöglicht es Zendesk, die gesamte Kundenkommunikation zu zentralisieren, damit den Anwendern nichts entgeht und alle kundenrelevanten Daten an einem Ort durchsucht werden können. Die Lösung ist zudem für die Arbeit im Team ausgelegt und bietet Support-Mitarbeitern einen einfachen Weg, Kundenanfragen gemeinsam zu organisieren, priorisieren und bearbeiten.

Preise und Verfügbarkeit

Zendesk wird im SaaS-Modell angeboten. Je nach ihren individuellen Bedürfnissen können Firmen zwischen vier verschiedenen Abo-Plänen auswählen. Das günstigste Paket "Regular" mit den Basis-Features kostet 24 Dollar im Jahr und unterstützt bis zu drei Support-Mitarbeiter. Enterprise-Kunden können auf ein speziell für sie zugeschnittenes Paket zurückgreifen, das ab knapp 100 Dollar pro Agent im Monat kostet. Neben der Web-Version gibt es zudem mobile Apps für alle wichtigen Plattformen, mit denen Firmen Kundensupport auch unterwegs anbieten können.

CW-Fazit: Bei Zendesk handelt es sich um eine leistungsstarke, aber einfach gehaltene Helpdesk-Software, die für mehr Effizienz im Kundenservice sorgt, was wiederum zu mehr Kundenzufriedenheit führen soll. (ph)