Kostenlose Dienste

Zuckerbergs Internet.org stellt App vor

Thomas Cloer war viele Jahre lang verantwortlich für die Nachrichten auf computerwoche.de.
Er sorgt außerdem ziemlich rund um die Uhr bei Twitter dafür, dass niemand Weltbewegendes verpasst, treibt sich auch sonst im Social Web herum (auch wieder bei Facebook) und bloggt auf teezeh.de. Apple-affin, bei Smartphones polymorph-pervers.
Mit dem Projekt Internet.org will Facebook-Chef Mark Zuckerberg das Internet zu Menschen bringen, denen bislang der Zugang verwehrt ist.

Jetzt hat Facebook eine App für Internet.org angekündigt. Damit kann man auf Mobiltelefonen eine Reihe wichtiger Internet-Dienste - Facebook gehört natürlich dazu - ohne Datenkosten nutzen. Die App ermöglicht beispielsweise Zugriff auf Informationen aus den Bereichen Gesundheit, Arbeitsmarkt und lokale Services sowie die Google-Suche und die freie Enzyklopädie Wikipedia.

Die App von Internet.org startet mit Airtel in Sambia.
Die App von Internet.org startet mit Airtel in Sambia.
Foto: Facebook

Facebook und Internet.org bieten die App zunächst in Sambia über eine Kooperation mit dem dortigen Carrier Airtel an. Neben der dedizierten Android-App funktioniert der Zugang über Airtel in Sambia auch über die mobile Webseite www.internet.org und die Facebook-App für Android.

Die Internet.org-App soll sukzessive ausgebaut und auch in anderen Regionen der Welt angeboten werden, wo zwar Mobilfunknetze existieren, sich die Menschen aber die Internet-Nutzung nicht leisten können.