Bischoff vor dem Aus

Zerschlagung von Fujitsu-Siemens rückt näher

03.11.2008
Medien haben am Wochenende von der Einigung zwischen Fujitsu und Siemens über die Zukunft der Tochter FSC berichtet. Der Belegschaft drohen Einschnitte.

Der geplante Ausstieg von Siemens aus dem Computergeschäft und der Verkauf aller Anteile an den bisherigen Joint-Venture-Partner Fujitsu ist Medienberichten zufolge perfekt. Fujitsu und Siemens hätten sich grundsätzlich darauf geeinigt, dass der japanische Konzern die 50-Prozent-Anteile von Siemens an dem Gemeinschaftsunternehmen Fujitsu Siemens Computers (FSC) voll übernimmt und zur eigenen Tochter macht, berichtete unter anderem die japanische Wirtschaftszeitung "Nikkei" am Samstag. Auch nach "Focus"- Informationen ist sich Siemens-Chef Peter Löscher mit seinem japanischen Partner handelseinig. Die Vereinbarung soll demnach kommende Woche bekanntgegeben werden. Der Preis für die Übernahme soll laut japanischen Medien mindestens 500 Millionen Euro betragen.

Ein Siemens-Sprecher wollte zu den Berichten am Samstag keine Stellung nehmen. "Marktgerüchte" kommentiere man generell nicht, sagte er in München. "Focus" berichtete, Fujitsu wolle am Augsburger Werk mit rund 2.000 Beschäftigten festhalten. Dennoch erwarteten Konzernkenner bei dem Unternehmen mit insgesamt 6.200 Mitarbeitern in Deutschland Einschnitte. Wie das Magazin weiter berichtete, soll Fujitsu-Siemens-Chef Bernd Bischoff im Zuge des Eigentümerwechsels seinen Posten räumen. Nachfolger werde der derzeitige Finanzvorstand Kai Flore.

Die Zukunft von FSC-Chef Bernd Bischoff steht in den Sternen, die seiner Belegschaft auch.
Die Zukunft von FSC-Chef Bernd Bischoff steht in den Sternen, die seiner Belegschaft auch.

Der japanische und der deutsche Konzern hatten Fujitsu Siemens Computers mit Sitz in den Niederlanden im Oktober 1999 gegründet, um ihre Geschäftsbereiche für Personal Computer und Server in Europa zu integrieren. Der Joint-Venture-Vertrag läuft im September kommenden Jahres aus. Mit rund 10.000 Beschäftigten weltweit hatte das Unternehmen im vergangenen Geschäftsjahr laut "Nikkei" einen Umsatz von 6,6 Milliarden Euro erwirtschaftet. Fujitsu Siemens könnte sich nach einer vollständigen Akquisition nur noch auf den Vertrieb von Computern für Geschäftskunden beschränken, berichtete die japanische Nachrichtenagentur Kyodo. Laut "Nikkei" soll das Geschäft mit Privatkunden, dass bislang rund 20 Prozent des Umsatzes ausmacht, eingestellt werden. Indes war auch Lenovo als Käufer der PC-Sparte gehandelt worden. (dpa/ajf)