Web

 

Yahoo! mit glänzender Geschäftsentwicklung

20.04.2005

MÜNCHEN (COMPUTERWOCHE) - Der US-amerikanische Internet-Konzern Yahoo! hat dank rasant gewachsener Werbeeinkünfte und deutlich gestiegener Gebühreneinnahmen den Gewinn im ersten Quartal 2005 verdoppelt. Die Gewinnerwartungen der Wall Street wurden übertroffen. Nach Angaben von Yahoo!- Konzernchef Terry Semel war es das achte Quartal in Folge mit Rekordumsätzen. Das Auslandsgeschäft entwickelte sich noch viel besser als das starke US-Geschäft des Internet-Branchenführers.

Yahoo! verdiente in den ersten drei Monaten dieses Jahres 205 Millionen Dollar (umgerechnet 171 Millionen Euro) oder 14 Cent je Aktie. Die in Sunnyvale (US-Staat Kalifornien) ansässige Gesellschaft hatte im ersten Quartal 2004 einen Gewinn von 101 Millionen Dollar oder sieben Cent je Aktie verbucht. Der Quartalsumsatz erhöhte sich um 55 Prozent auf 1,2 Milliarden Dollar, wie Yahoo! am Dienstag nach Börsenschluss bekannt gab.

Ohne Sonderfaktoren hat Yahoo! mit einem Gewinn von 13 Cent je Aktie die Gewinnerwartungen der Finanzwelt von elf Cent deutlich übertroffen. Die Yahoo!-Aktien stiegen nachbörslich kräftig um fünf Prozent auf 34,89 Dollar.

Yahoo!-Chef Semel rechnet mit einer künftig noch erheblich stärkeren Nutzung des Internets. Yahoo! sei gut gerüstet, um die vielfältigen Möglichkeiten zu nutzen.

Yahoo! setzte mit der Onlinewerbung eine Milliarde Dollar um, plus 54 Prozent. Gebührenpflichtige Dienste und andere Einnahmen steuerten 149 Millionen Dollar bei oder 61 Prozent mehr als im ersten Quartal 2004.

Der US-Umsatz erhöhte sich im ersten Quartal um 37 Prozent auf 819 Millionen Dollar, der operative Gewinn vor Abschreibungen und Amortisation um 41 Prozent auf 191 Millionen Dollar. Der Auslandsumsatz wurde sogar um 124 Prozent auf 355 Millionen Dollar aufgestockt. Es gab außerhalb der USA einen operativen Gewinn von 75 Millionen Dollar, plus 280 Prozent.

Yahoo! konkurriert mit der Web-Suchmaschinen-Firma Google sowie mit den traditionellen Internetportalen AOL von Time Warner und MSN von Microsoft. Die Wall Street erwartet nach den guten Yahoo!-Zahlen auch solide Quartalsabschlüsse anderer Internetfirmen. US-Branchenkenner erwarten 2005 für die gesamte Branche einen starken Anstieg der Online-Werbeeinnahmen um mehr als 20 Prozent auf über elf Milliarden Dollar. (dpa/tc)