Web

 

Yahoo-Chef Semel will künftig mehr zur Kasse bitten

16.11.2001
0

MÜNCHEN (COMPUTERWOCHE) - Yahoo will seine Geschäfte gründlich umstrukturieren, um die große Abhängigkeit von Werbeeinnahmen zu verringern. Das Internet-Portal setzt dabei vermehrt auf kostenpflichtige Dienste. Im Rahmen der Neuordnung müssen 400 Mitarbeiter oder zwölf Prozent der Belegschaft ihren Hut nehmen. Allerdings sollen auch 100 neue Kräfte eingestellt werden.

Yahoo-Chef Terry Semel erklärte Wallstreet-Analysten und Investoren, dass die derzeit 44 Geschäftseinheiten des Unternehmens zu sechs großen Bereichen zusammengeführt werden sollen. Diese konzentrieren sich auf Anzeigen, Internet-Zugang, E-Commerce, Kommunikation sowie Medien- und Unternehmensdienste. Dabei will die Internet-Firma weitere kostenpflichtige Services einführen.

Der Online-Werbebereich wird trotz allem nach wie vor die wichtigste Grundlage von Yahoo sein. Allerdings soll dessen Anteil am Gesamtumsatz bis 2004 auf rund 50 bis 60 Prozent von derzeit knapp 80 Prozent sinken. Um Werbeeinnahmen will sich das Unternehmen künftig aktiv mit entsprechenden Vertriebsmaßnahmen bemühen. Wie Yahoo mitteilte, könne man nicht mehr nur auf den passiven Auftragseingang setzen, der in den Zeiten des Dotcom-Booms Gang und Gäbe war. Um seinen Werbevertrieb auf Vordermann zu bringen, stellte Yahoo daher 30 neue Sales-Spezialisten ein, die intensiv mit Marketing-Firmen zusammenarbeiten sollen.

Prognosen bestätigt

Finanzchefin Sue Decker bestätigte die früheren Ergebnisprognosen des Konzerns. Im vierten Geschäftsquartal sollen Einnahmen von 160 bis 180 Millionen Dollar erzielt werden. Das Resultat vor Steuern, Zinsen, Abschreibungen und Amortisationen (Ebitda) werde zwischen minus fünf bis plus zehn Millionen Dollar liegen. Für das gesamte Geschäftsjahr 2001 erwartet die Finanzspezialistin einen Umsatz von 688 bis 708 Millionen Dollar sowie ein positives Ebitda von 35 bis 75 Millionen Dollar.

Für das kommende Geschäftsjahr rechnet Decker mit einer Umsatzsteigerung von zwei bis 14 Prozent auf 725 bis 785 Millionen Dollar. (ka)