Web

Wieder mal Gerüchte über Interesse von LinkedIn

Xing mit Kurssprung

23.08.2013
Wieder aufgeflammte Übernahmespekulationen haben die Aktien des Karrierenetzwerkes Xing am Freitag beflügelt.

Gegen Mittag notierten die Titel 10,72 Prozent höher bei 77,07 Euro. Zwischenzeitlich waren sie um 12,63 Prozent auf das Rekordhoch von 78,40 Euro geklettert. Am Markt würden erneut Gerüchte über ein Interesse des Karrierenetzwerkes LinkedIn an dem zur Mediengruppe Burda gehörenden deutschen Wettbewerber herumgereicht, sagte ein Händler. Derartige Spekulationen seien allerdings nicht neu.

Xing-Chef Thomas Vollmoeller - wie strategisch ist für Burda die Beteiligung?
Xing-Chef Thomas Vollmoeller - wie strategisch ist für Burda die Beteiligung?
Foto: Xing

Mit Blick auf die Xing-Beteiligung von Burda sagte der Händler, dass der Medienkonzern bei einem passenden Angebot durchaus zu einem Verkauf bereit sein könnte. Strategisch sei die Beteiligung nicht sehr wichtig und es habe schon immer Spekulationen gegeben, dass sie möglicherweise nicht dauerhaft sein könnte.

Auch Händler Andreas Lipkow von Kliegel & Hafner schließt ein Interesse von LinkedIn nicht aus. Er sieht einen gewachsenen Konsolidierungsdruck in der Branche für soziale Netzwerke. Der Griff nach Xing wäre also durchaus sinnvoll für den größeren Konkurrenten. Fraglich sei allerdings, ob der potenzielle Kaufpreis noch gerechtfertigt wäre. Die Bewertung von Xing könne nicht mehr als günstig bezeichnet werden.

Analyst Marcus Silber von der Close Brothers Seydler Bank geht hingegen nicht davon aus, dass etwas Wahres an den Gerüchten dran ist. Angesichts der hohen Xing-Beteiligung von Burda müsste LinkedIn vor einer möglichen Akquisition mit der Mediengruppe sprechen - und davon wäre sicherlich etwas nach Außen gedrungen.

Ähnlich sieht es ein anderer Börsianer. Er bezweifelt sogar ein generelles Interesse von LinkedIn an Xing, da "die pure Präsenz von LinkedIn auf Dauer Xing auch in Deutschland den Rang ablaufen dürfte". Ein zusätzliches Hindernis sei Burda, das die Beteiligung in den Augen des Börsianers als strategisch betrachten dürfte. (dpa/tc)