Payment

Wunderlist-Pro-Abos werden über Adyen abgerechnet

Thomas Cloer war viele Jahre lang verantwortlich für die Nachrichten auf computerwoche.de.
Er sorgt außerdem ziemlich rund um die Uhr bei Twitter dafür, dass niemand Weltbewegendes verpasst, treibt sich auch sonst im Social Web herum (auch wieder bei Facebook) und bloggt auf teezeh.de. Apple-affin, bei Smartphones polymorph-pervers.
Das Berliner Startup 6Wunderkinder wickelt die Zahlung für die Abos seiner neuen Premium-Software "Wunderlist Pro" über den Dienstleister Adyen ab.

Adyen ist seit 15 Jahren im Geschäft, hat seinen Hauptsitz in Amsterdam und bietet seine Multichannel-Payment-Lösung als Service an. Dank dieses Outsourcings kann 6Wunderkinder die Wunderlist-Pro-Subskription in 187 unterschiedlichen Landeswährungen rund um den Globus anbieten. Adyen hat mit Hardy Guenther inzwischen auch einen Country Manager für Deutschland und eine Niederlassung in Berlin.

"Wunderlist Pro ist unsere erste Premium-Version, daher mussten wir hier von Anfang an alles richtig machen. Dies beinhaltete auch die Auswahl der richtigen Technologie-Partner", sagt Christian Reber, Geschäftsführer von 6Wunderkinder. Und Adyen sei "ein gehosteter Payment-Service, der sich nicht nur schnell einrichten und nutzen lässt, sondern unseren Kunden auch eine größtmögliche Anzahl von Zahlungsverfahren bietet".