Intel auf dem Systemhauskongress "Chancen 2016"

Workplace Transformation - das Büro von morgen

Regina Böckle durchforstet den Markt nach Themen, die für Systemhäuser und Service Provider relevant sind - oder es werden könnten - und entwickelt dazu passende Event-Formate.
Die digitale Transformation wird stark getrieben durch Anwender, die ihren Arbeitsplatz mobilisieren und auf Dienste und Anwendungen selbstständig zugreifen können. Weshalb Systemhäuser dieses Thema aufgreifen sollten, und wie der Einstieg gelingt, zeigt Intel-Partner Jet Services auf dem Systemhauskongress am 26. und 27. August in Düsseldorf.

Welche Anforderungen der "Arbeitsplatz der Zukunft" an Systemhäuser und IT-Dienstleister stellt, wird Intel-Partner Alexander Fuhlrott, IT Solutions Consultant & Workplace Transformation Evangelist bei Jet Services, im Workshop am 26. August auf dem Systemhauskongress darstellen.

Welche Aspekte dabei im Mittelpunkt stehen, und was Teilnehmer dieses Workshop erwartet, skizziert der erfahrene IT-Spezialist im Interview.

Herr Fuhlrott, was ist Ihr Kernanliegen, das Sie auf dem Workshop adressieren möchten?

Intel-Partner Alexander Fuhlrott, IT Solutions Consultant & Workplace Transformation Evangelist bei Jet Services
Intel-Partner Alexander Fuhlrott, IT Solutions Consultant & Workplace Transformation Evangelist bei Jet Services
Foto: Jet Services

Alexander Fuhlrott: Anhand konkreter Beispiele werden wir die Fähigkeit von Intel darstellen, herstellerübergreifende Lösungen für den Arbeitsplatz von morgen zu entwickeln und diesen damit erst realisierbar zu machen.

Warum ist der "Arbeitsplatz der Zukunft" so wesentlich für den Geschäftserfolg von Systemhäusern, Service Providern und ISVs?

Fuhlrott: Den Veränderungen in der Arbeitswelt kann sich niemand entziehen. Die Unternehmen erleben sie tagtäglich und müssen große Anstrengungen unternehmen, um diese neuen Anforderungen mit bestehenden Lösungen und den rechtlichen Rahmenbedingungen abzugleichen, zu implementieren und zu integrieren.
Ein auch zukünftig relevantes und tragfähiges Systemhaus muss diesem Thema vorausgreifen, um heute bereits Lösungen entwickeln und anbieten zu können.

»

Wie können Systemhäuser das Thema "Arbeitsplatz der Zukunft" bei Ihren Kunden adressieren, ohne den Kunden gleich mit einem "Riesenprojekt" zu erschrecken?

Fuhlrott: Man kann den Umbau schrittweise beginnen. Bei neuen Geräte sollten Systemhäuser und Anwender immer auf die Unterstützung der Business-Funktionen achten - zu erkennen ist das beispielsweise am Intel vPro Logo. Und dann dort anfangen, wo einzelne Projekte eine gut sichtbare Änderung bringen. Dafür eignet sich zum Beispiel die Ausstattung von Meeting- und Konferenzräume mit Intel Pro WiDi und Intel Unite.

Wie gelingt es IT-Dienstleistern, in diesem komplexen Geschäftsbereich erfolgreich Fuß zu fassen?

Fuhlrott: Die Chance ist da, jetzt mit neuen Lösungen zu Punkten. Beispielsweise mit der Einrichtung von Hardware-basiertem Management, Intel vPro, als zusätzliche Dienstleistung.
Oder mit der Umrüstung von Konferenzräumen mit Intel Pro WiDi und Intel Unite, so dass Anwender von nahezu jedem Endgerät kabellos präsentieren können. Dazu dann die Integration von Unified Communication, Social Networking und File-Sharing-Lösungen für Unternehmen - und schon hat man ein gutes Standbein, um weitergehende Services anbieten zu können.

Der Arbeitsplatz der Zukunft ist eng mit den Themen Enterprise Mobility und Cloud verknüpft - das heißt mit der Absicherung, der kontrollierten Zugriffsmöglichkeit der Mitarbeiter und Geschäftspartnern auf Daten, Applikationen und Diensten von jedem Endgerät zu jeder Zeit. Inwiefern werden Sie auch diese Themen adressieren?

Fuhlrott: Aus Zeitgründen werden wir im Workshop nicht auf alle Details eingehen können.An beiden Kongresstagen stehen den Besuchern jedoch am Intel-Stand Ansprechpartner zur Verfügung, die beispielsweise zu Intels Identity Protection, sehr genau Auskunft geben können. Mit dieser Lösung lassen sich die von Ihnen beschriebenen Aufgaben meistern. Interessenten können die Möglichkeiten der Identity Protection am Intel-Stand live testen.