O&O Defrag 11

Windows-Festplatten immer aufgeräumt

Thomas Cloer war viele Jahre lang verantwortlich für die Nachrichten auf computerwoche.de.
Er sorgt außerdem ziemlich rund um die Uhr bei Twitter dafür, dass niemand Weltbewegendes verpasst, treibt sich auch sonst im Social Web herum (auch wieder bei Facebook) und bloggt auf teezeh.de. Apple-affin, bei Smartphones polymorph-pervers.
Die Berliner O&O Software GmbH hat die neue Version 11 ihrer Defragmentierungs-Software "O&O Defrag" für Windows veröffentlicht.

Die Software optimiert Festplatten und fasst dabei laut Hersteller Dateifragmente effizient und sicher zusammen. O&O Defrag arbeitet nun optional auch dauerhaft im Hintergrund und verhindert damit von vorherein eine starke Fragmentierung. Außerdem lassen sich in Version 11 nun Dateien, Ordner, Partitionen und ganze Platten über das Kontextmenü defragmentieren. Eine weitere Neuerung ist eine Dateistatusanzeige, die Anzahl und Fragmentierungsgrad der am stärksten betroffenen Dateien anzeigt.

O&O Defrag 11 Professional in Aktion
O&O Defrag 11 Professional in Aktion

Die Berliner Entwickler haben zudem die Integration mit Windows Vista verbessert. Auch besonders große Dateisysteme (über der 2-Terabyte-Grenze) sollen sich bei geringstem Arbeitsspeicherverbrauch optimieren lassen. O&O Defrag kostet in der "Professional"-Ausführung für Einzelplatzrechner knapp 50 und in der "Server Edition" rund 250 Euro. Ein Upgrade von der Vorversion ist für 30 beziehungsweise 150 Euro zu haben. Die Preise verstehen sich zuzüglich Mehrwertsteuer.