Web

 

Win32.Apher: Wurm tarnt sich als Antiviren-Tool

26.08.2002

MÜNCHEN (COMPUTERWOCHE) - Der Antiviren-Hersteller Kaspersky Lab warnt vor dem Internet-Wurm "Win32.Apher". Er verbreitet sich über E-Mails mit der fingierte Absenderadresse "info@microsoft.com". Die Betreffzeile infizierter Nachrichten lautet "Protect Your NetWare with Kaspersky Anti-Virus". In Wahrheit werden die Mails von unbekannten Hackern über Freemail-Systeme verschickt, sagen die Antiviren-Spezialisten. Im Anhang steckt die Datei "AAprices.exe", die den Schädling auf die Festplatte installiert. Apher nimmt automatisch die Verbindung zu einer Web-Seite auf und lädt von dort Steuerungsmodule für den Trojaner "Backdoor.Death.25", über den Hacker auf befallene PCs zugreifen, Dateien kopieren und Daten manipulieren können. Kaspersky empfiehlt, entsprechende Mails sofort zu löschen und Virenscanner mit den aktuellen Signaturen zu versehen. (lex)