Web

Politiker + Promis

Wikipedia will Einträge vor Veröffentlichung prüfen

26.08.2009
Das Online-Lexikon Wikipedia will Einträge über Politiker und Prominente künftig vor der Veröffentlichung prüfen.
Kein Fake: Edward 'Ted' Kennedy ist wirklich gestorben. Mit Chivas Regal hat er aber nichts zu tun.
Kein Fake: Edward 'Ted' Kennedy ist wirklich gestorben. Mit Chivas Regal hat er aber nichts zu tun.

Damit sollen unter anderem Falschmeldungen über den Tod berühmter Personen verhindert werden. Eine Testphase von zwei Monaten werde in "den kommenden Wochen" auf der englischsprachigen Seite des Mitmach-Lexikons starten, sagte Mike Peel, Vorsitzender des britischen Ablegers Wikipedia UK am Dienstag.

Die Beiträge neuer Schreiber würden von erfahrenen Wikipedia-Autoren auf ihre Richtigkeit geprüft - bisher erscheinen neue Einträge gleich auf der Website. Die deutsche Wikipedia-Seite hat bereits einen Prüfmechanismus. Dort werden schon seit rund einem Jahr neue Einträge vor der Veröffentlichung zwischengespeichert und gesichtet, um Vandalismus zu verhindern.

Die neue Maßnahme betreffe vor allem Einträge über noch lebende Personen, sagte Peel. Die Entscheidung sei nach einer Umfrage unter Wikipedia-Nutzern gefallen. 80 Prozent von 259 Teilnehmern hätten sich für die neue Maßnahme ausgesprochen. (dpa/tc)