Oracle düpiert

Wikimedia wechselt von MySQL zu MariaDB

18.12.2012 | von Ludger Schmitz (Autor) 
Ludger Schmitz
Ludger Schmitz ist freiberuflicher IT-Journalist in Kelheim. Er ist spezialisiert auf Open Source und neue Open-Initiativen.
Email:
Hinter Wikipedia, einer der weltweit am stärksten frequentierten Websites, wird künftig nicht mehr das Oracle-eigene Open-Source-Produkt MySQL stehen, sondern die Alternative MariaDB.
Hinter en.wikipedia.org werkelt zum Teil schon die MySQL-Alternative MariaDB.
Hinter en.wikipedia.org werkelt zum Teil schon die MySQL-Alternative MariaDB.
Foto: Wikimedia Foundation

Eine der größten Datenbanken hinter der freien Enzyklopädie Wikipedia (die gerade mal wieder Spenden sammelt) ist bereits von MySQL auf MariaDB, Version 5.5.28, umgestellt. Das meldet der auf Open Source spezialisierte Blogger Steven J. Vaughan-Nichols, der als Informationsquelle Asher Feldman, Site-Architekt bei der Wikimedia Foundation (WMF), zitiert. Bis Ende dieses Jahres soll die gesamte englischsprachige Ausgabe des Online-Lexikons auf die neue Datenbankbasis wechseln, weitere Sprachversionen werden im ersten Quartal 2013 folgen. Wikipedia steht unter den meistbesuchten Websites der Welt an Platz sechs.

Der Grund des überraschenden Wechsels ist nach Angaben von Feldman "nicht die Performance"; die sei lediglich "das Sahnehäubchen auf dem Kuchen". Allerdings sollen die WMF-Datenbankspezialisten bei Anfragen eine Durchsatzsteigerung (Queries per second) von zwei bis zehn Prozent gemessen haben; im Durchschnitt habe der Performance-Gewinn etwa acht Prozent betragen. Nach Abschluss der Migration wolle die WMF auch einige technische Vorteile von MariaDB gegenüber MySQL nutzen.

Den Hauptgrund für die Migration erklärt Site-Architekt Feldman so: "Es ist im Interesse der WMF und der Open-Source-Communities, sich um die MariaDB Foundation zusammenzuschließen, um eine wirklich offene und gut unterstützte Zukunft für aus MySQL abgeleitete Datenbank-Technologie sicher zu stellen." Das ist ein kaum verhüllter Angriff auf den MySQL-Eigentümer Oracle, der unter starker Kritik von MySQL-Anwendern und der Open-Source-Community steht. Die kürzlich gegründete MariaDB Foundation wird künftig die Leitlinien der weiteren Entwicklung der alternativen Open-Source-Datenbank bestimmen.

In der MariaDB Foundation sind neben diversen Datenbankspezialisten unter anderem die Firmen Monty Program, die unter Leitung des MySQL-Mitbegründers "Monty" Widenius den Fork entwickelt, die Vertriebs- und Support-Organisation SkySQL und der Datenbank-Tool-Spezialist Percona vertreten. Monty Program und SkySQL werden die Open-Source-Datenbank MariaDB, die MariaDB Foundation und ihre Entwicklungspläne am 25. Januar 2013 in Stuttgart und am 1. Februar in Hamburg auf Roadshows vorstellen

*Ludger Schmitz ist freier Journalist in München

Newsletter 'Software' bestellen!
 

disqus_rTLfkkVod2
Naja, bis zum 25. Januar 20134 ist noch lange Zeit. :-)

comments powered by Disqus