Buchtipp

Wie geht Industrialisierung?

Ariane Rüdiger ist freie Autorin und lebt in München.
Jeder redet darüber, aber wie funktioniert sie in der IT? Erstmals ist ein Kompendium verfügbar, das wichtige Aspekte des Prozesses beleuchtet.

Die CIOs und ihre IT-Mitarbeiter verbringen viel Zeit mit Routineaufgaben, die dazu dienen, den Betrieb aufrecht zu halten. Immer wieder genannt werden Anteilswerte um die 80 Prozent für die Bewältigung alltäglicher Aufgaben, als da wären: Patching, Anschließen neuer Anwender, Beseitigung kleiner und größerer Störungen, Bereitstellen neuer Server oder Speicherkapazitäten. Und dies in einer Zeit, da die IT ihre Rolle als Wertbringer festigen muss und immer mehr unter Druck gesetzt wird.

Der Weg zur modernen IT-Fabrik – Industrialisierung – Automatisierung – Optimierung, gebundene Ausgabe, 238 Seiten.
Der Weg zur modernen IT-Fabrik – Industrialisierung – Automatisierung – Optimierung, gebundene Ausgabe, 238 Seiten.
Foto: Springer Gabler Fachmedien,

Kaum Vorbilder für den notwendigen Prozess

Den Rechenzentrums-Providern, seien sie nun selbst externe Anbieter oder IT-Dienstleister innerhalb eines Unternehmens, bleibt im Grunde nur eins: Sie müssen industrialisieren, automatisieren und alle denkbaren Effizienzreserven aus den Strukturen herausholen, um die Kräfte der Mitarbeiter frei zu bekommen für tatsächlich wertsteigernde Aktivitäten.

So sagten in einer aktuellen Studie des Marktforschungsunternehmens IDC etwa 43 Prozent der befragten Manager, sie forderten von der IT, die Geschäftsprozesse besser zu unterstützen. Doch für den notwendigen Industrialisierungsprozess gibt es kaum Vorbilder und Anleitungen.

Praktiker und erfahrene Wissenschaftler

T-Systems gehört zu den Unternehmen, die schon lange als Dienstleister und Unterstützer bei der Automatisierung von Rechenzentren aktiv sind. Man nimmt dem Konzern ab, dass er hinsichtlich der IT-Industrialisierung weiß, wovon er spricht. T-Systems-Geschäftsführer Ferri Abolhassan hat es nun übernommen, ein erstes zusammenfassendes, lehrbuchartiges Kompendium zur IT-Industrialisierung zusammenzustellen.

Dafür hat Abolhassan Praktiker aus dem eigenen Unternehmen und auch externe Autoren gewonnen. Beispielsweise tragen erfahrene Wissenschaftler, etwa von der Fakultät für Wirtschaftsinformatik der Universität St. Gallen, oder Analysten aus dem Beratungsunternehmen Pierre Audoin Consultants (PAC) Kapitel bei.

Abolhassan geht das Thema systematisch an und hat auf Verständlichkeit sowie flüssige Sprache geachtet. Sie hebt sich wohltuend von dem Kauderwelsch so mancher Fachpublikation ab. "Der Weg zur modernen IT-Fabrik" gliedert sich in fünf Teile. Sie behandeln

  • Erfolgsfaktoren für global agierende IT-Serviceunternehmen,

  • den Industrialisierungsschub der IT in Relation zu früheren Industrialisierungswellen,

  • Werkzeuge für die kurzfristige Optimierung,

  • die Abläufe des strukturellen Wandels in der IT und

  • die Rolle von Innovation.

Die wichtigsten Kapitel für Praxisorientierte

Für die Praktiker in den Unternehmen am wichtigsten dürften die Teile 2 und 3 sein, denn sie enthalten gewissermaßen das Handwerkszeug, mit dem sich die Industrialisierungsinitiative Schritt für Schritt planen und umsetzen lässt. Dabei haben die Autoren zwar einige Beispiele eingestreut, doch hätten mehr praktische Fälle und Erfahrungen hier noch mehr Farbe in den Text gebracht.

Teil 2 behandelt "Erste-Hilfe-Maßnahmen", die ergriffen werden müssen, wenn entweder die IT selbst oder das gesamte Unternehmen in eine finanzielle Schieflage geraten ist - oder auch, wenn das IT-Budget aus anderen Gründen gekürzt wurde. Hier geht es um schnell wirksame Maßnahmen bis hin zu Personaleinsparungen und Reporting. Letzteres muss dafür sorgen, dass Abweichungen vom geplanten Konsolidierungsverlauf oder fehlende Effizienz bereits ergriffener Maßnahmen schnellstmöglich erkannt und behoben werden.

Teil 3 beschreibt in elf Kapiteln die einzelnen Komponenten des Weges zur "IT-Fabrik". Die Autoren ziehen sich hier nicht auf die relativ schmerzfreien Technologiethemen zurück, sondern machen klar, dass es sich vor allem um einen Management-Prozess handelt. Der erfordert auch unbequeme und unangenehme Entscheidungen, zum Beispiel über Desinvestitionen, die Infragestellung überkommener Strukturen und Organisationsverfahren sowie permanentes Lernen der Mitarbeiter. Schließlich soll die Effizienz des Rechenzentrums von Beginn der Transformation an jährlich messbar steigen.

Fazit: Das Buch empfiehlt sich jedem CIO, der eine größere IT-Organisation industrialisieren will. (qua)

Bibliografische Informationen

Titel: Der Weg zur modernen IT-Fabrik - Industrialisierung - Automatisierung - Optimierung, gebundene Ausgabe, 238 Seiten.

Herausgeber: Ferri Abolhassan.

Verlag: Springer Gabler Fachmedien, Wiesbaden 2013.

ISBN: 978-3-658-01482-7.

Preis: 59,99 Euro.