Arbeitsorganisation

Werkzeugkasten hilft bei der täglichen Arbeit

Hans Königes ist Ressortleiter Jobs & Karriere und damit zuständig für alle Themen rund um Arbeitsmarkt, Jobs, Berufe, Gehälter, Personalmanagement, Recruiting, Social Media im Berufsleben. Zusätzlich betreut das Karriereressort inhaltlich das Karrierezentrum auf der Cebit.
Es ist eine Methode, ein Werkzeug, eine Software. Der Ex-IT-Manager Bruno Klumpp hat aus seinen jahrelangen Erfahrungen ein Produkt entwickelt, das Mitarbeiter in ihrer Arbeitsorganisation hilft.

meineZIELE ist ein Organizer, der mit seiner Funktionen- und Methodenvielfalt hohe Ansprüche an die Benutzer stellt. Es wird mit zwei Begleitbüchern ausgeliefert, davon eines für den Arbeitsmethodenteil und eines für den Strategieteil. Anders als andere Organizer stellt meineZIELE nicht die organisatorischen Details in den Mittelpunkt, sondern die Ausrichtung der gesamten Arbeitsweise auf die Ziele des Anwenders. Das führt zu einem Umschichten von den weniger wichtigen auf die wichtigen Aufgaben.

Herzstück von meineZIELE ist ein Outliner, mit dem der Anwender seine Aufgaben, Projekte und Ziele in eine übersichtliche Struktur bringt. Dokumente und Zusatzinformationen werden direkt mit der jeweiligen Aufgabe verknüpft. So sind direkt von der Aufgabe aus mit einem Mausklick Outlook-Mails, gescannte Seiten und jedes andere Dokument auf den Bildschirm zu bringen.

Übersichtlicher Kalender

Gut durchdacht sind auch die Kalenderfunktionen. Auf den ersten Blick ist erkennbar, zu welchem Projekt eine Aufgabe gehört. Eine Mausbewegung blendet das zugehörige Umfeld aus der Zielegliederung ein. Und ein Mausklick bringt den Anwender direkt an diese Stelle. So sind große Ziele, Termine und selbst kleinste Aufgaben sauber miteinander verzahnt.

In einigen Details der Kalenderfunktionen wie der Steuerung von Sitzungen kann meineZIELE nicht mit Outlook oder Lotus Notes mithalten. Je weiter man sich aber vom "täglichen Kleinkram" entfernt, sei es zu wichtigen Aufgaben oder zu methodischen Inhalten wie Beseitigung von Störungen, Verwaltung von Streu-Know-how oder das Management von Dokumenten, desto besser wird meineZIELE.

Bedienung ist gewöhnungsbedürftig

Gelungen sind die Funktionen der Strategieerweiterung. Diese dienen der Visualisierung wichtiger Zusammenhänge und der Engpassanalyse. Mit Profilen, strategischen Konturen, Portfolio-Strategie und einem Erfolgsfaktoren-Radar gewinnt und vermittelt der Anwender strategische Erkenntnisse.

Gestaltung, Robustheit und Funktionenvielfalt des Programms können sich sehen lassen. Die Bedienung ist aber stellenweise gewöhnungsbedürftig, da sie nicht den Standards, sondern den Nutzenanforderungen folgt. Größter Nachteil des Systems ist aber zweifellos seine Komplexität. Wer nicht bereit ist, arbeitsmethodisch hinzuzulernen und wenigstens große Teile des mitgelieferten Methodenbuchs (360 Seiten, bei der Strategieversion weitere 160 Seiten für das Strategiebuch) systematisch durchzuarbeiten, wird nur einen Bruchteil der Methoden und Möglichkeiten nutzen. Der erste Einstieg ist dagegen leicht und zählt eher zu den Vorteilen von meineZIELE. Informatiker Klumpp hat für die Entwicklung und den Vertrieb seines Produkts seine Firma methode.de in Oberkirch gegründet.