Gartner

Weltweite IT-Ausgaben sollen 2014 um 3,2 Prozent steigen

Thomas Cloer war viele Jahre lang verantwortlich für die Nachrichten auf computerwoche.de.
Er sorgt außerdem ziemlich rund um die Uhr bei Twitter dafür, dass niemand Weltbewegendes verpasst, treibt sich auch sonst im Social Web herum (auch wieder bei Facebook) und bloggt auf teezeh.de. Apple-affin, bei Smartphones polymorph-pervers.
Von der Marktforschungs- und Beratungsfirma Gartner gibt es eine neue Prognose zur Entwicklung der weltweiten IT-Ausgaben in diesem Jahr.

Die Weltwirtschaft zeige Anzeichen einer allmählichen Erholung, schreibt Gartner, und die weltweiten IT-Investionen lägen auf Kurs Richtung 3,8 Billionen Dollar. Das wären 3,2 Prozent mehr als 2013. "Die Unternehmen weltweit schütteln ihre Malaise ab und kehren zurück zu IT-Investitionen, um das Wachstum ihres Geschäfts zu unterstützen", sagt der Gartner-Analyst Richard Gordon. "Die Verbraucher werden 2014 viele neue Geräte kaufen, allerdings geht hier der Trend stärker als in den vergangenen Jahren hin zu preiswerteren und einfacheren Geräten."

Im nach Volumen größten Marktsegment Telekommunikations-Dienstleistungen erwartet Gartner 2014 das mit 1,3 Prozent geringste Wachstum; den größten Zuwachs setzen die Auguren mit 6,9 Prozent bei Business-Software an. Der Gerätemarkt soll um immerhin 4,4 Prozent wachsen - Gartner sieht hier eine Entwicklung zu weniger, dafür aber engagierteren PC-Nutzern. Die Konsumenten kauften tendenziell Premium-Ultramobiles als Ersatz für Notebooks und Tablets als Ergänzung; bei den Smartphones wählten sie in gesättigten Märkten Premium-Geräte im mittleren Segment und in Schwellenländern einfache Android-Telefone.