Website von George W. Bush sperrt Ausländer aus

27.10.2004

Die englische Netcraft Ltd. berichtet, dass die offizielle Wahlkampf-Site von US-Präsident George Bush seit Montag dieser Woche alle Anfragen von außerhalb der USA zurückweist. Zuerst bestand der Verdacht, dass die Homepage von Bush aus technischen Gründen nicht erreichbar sei. Der Web-Auftritt benutzt nämlich seit rund einer Woche die Dienste von Akamai, um dem hohen Besucheraufkommen Herr zu werden. Diese Umstellung war von einem sechsstündigen Ausfall der präsidialen Website begleitet.

Die Internet-Datensammler von Netcraft (bekannt für ihre Web-Server Survey) stellten allerdings bald fest, dass vier ihrer Robots, die von innerhalb der USA operieren, die Site problemlos erreichen konnten. Jene, die von England aus darauf zugriffen, werden mit dem HTTP Status 403 ("forbidden") abgefertigt. Dieses Ergebnis bekommen auch alle deutschen Benutzer zu sehen, die per Web-Browser den virtuellen Wahlkampfauftritt von Bush ansehen wollen.

Über die Hintergründe für diese Maßnahme gibt es keine offizielle Erklärung. Tatsache ist aber, dass George Bush etwa in Europa wesentlich weniger populär ist als in seiner Heimat. Ob darin die Ursache seiner Online-Blockade liegt, ist jedoch fraglich. (ws)

Newsletter 'Nachrichten morgens' bestellen!