Web

 

Website blockt Firefox wegen Werbeblocker

20.08.2007
Die Macher der Website whyfirefoxisblocked.com wollen den populären Open-Source-Browser nicht mehr auf ihren Seiten zulassen. Der Grund ist eine Erweiterung, mit der sich Werbung ausblenden lässt.

Stein des Anstoßes ist die Erweiterung „AdBlockPlus“, mit der sich Werbung auf Web-Seiten gezielt blocken lässt. Laut den Machern der Site WhyFirefoxIsBlocked.com entzieht die Erweiterung vielen Websites die Lebensgrundlage. Diese Seiten würden hochwertige Inhalte im Austausch für Werbung liefern. Konkret heißt es auf der Seite „Acessing the content while blocking the ads, therefore would be no less than stealing.”

Falscher Browser: Die Macher hinter der Site wollen Firefox blockieren, weil es dafür eine bekannte Anti-Werbe-Erweiterung gibt.
Falscher Browser: Die Macher hinter der Site wollen Firefox blockieren, weil es dafür eine bekannte Anti-Werbe-Erweiterung gibt.

Die Gegenmaßnahme ist nach Aussage der Macher simpel: So lange man keine Möglichkeit hat, die Nutzer von AdblockPlus zu verbieten, muss man eben alle Firefox-Nutzer ausschließen. Wer dagegen mit Opera oder dem Internet Explorer surft, der darf überall hin. Dass es auch für diese beiden Browser Adblocker gibt, scheint zu den Machern noch nicht vorgedrungen zu sein. Zudem ist diese „Schutz“ sehr rudimentär. Der Code prüft lediglich den User-Agent des Browsers. Steht dort „firefox“, wird der Nutzer umgeleitet. (Tecchannel/mb)