Studium oder Berufserfahrung

Was bestimmt den Wert von Informatikern?

Hans Königes ist Ressortleiter Jobs & Karriere und damit zuständig für alle Themen rund um Arbeitsmarkt, Jobs, Berufe, Gehälter, Personalmanagement, Recruiting, Social Media im Berufsleben. Zusätzlich betreut das Karriereressort inhaltlich das Karrierezentrum auf der Cebit.
Ein Leser möchte wissen, welchen Stellenwert das Studium und welchen eine Berufsausbildung hat.

"Ich frage mich, wie wichtig für eine IT-Karriere ein Studienabschluss als Informatiker, Mathematiker oder Diplomingenieur tatsächlich ist, oder ob mit einer langen Berufserfahrung und genügend Fachwissen nebst anderen Skills ein fehlender Studienabschluss ausgeglichen werden kann? Hat also ein Informatiker mit Berufsausbildung und rund fünf Jahren Praxis einen ähnlichen Marktwert wie ein Diplominformatiker mit entsprechend fünf Jahren weniger Berufserfahrung?"

Personal-Managerin Berkmann antwortet:

Marion Berkmann, NetApp
Marion Berkmann, NetApp

"Grundsätzlich lässt sich sagen, dass ein Studienabschluss sehr wichtig ist. Hier werden nicht nur Fachkenntnisse vermittelt, sondern auch Denk- und Arbeitsmethoden, die in der Berufswelt einen Vorteil verschaffen. Eine Berufskarriere hängt auch davon ab, ob man sich ständig weiterbildet und sein Wissen auf den neusten Stand hält. So kann auch ein fehlender Studienabschluss zumindest ausgeglichen werden. Zudem gibt es natürlich auch Unternehmen, für die ein Studium und/oder die Promotion Voraussetzungen sind."

Bis zum 18. Februar 2009 beantworten Anke Spichale und Sabine Neher Fragen zu Ihrem beruflichen Weiterkommen und zu den Einstiegsmöglichkeiten in die IT-Industrie. Sie sind beide Personal-Managerinnen beim Software- und Beratungshaus Actano in München.