Projekteinsätze

Wann Freiberufler gehen sollten

Karriere in der IT ist ihr Leib- und Magenthema - und das seit 18 Jahren. Langweilig? Nein, sie endeckt immer wieder neue Facetten in der IT-Arbeitswelt und in ihrem eigenen Job. Sie recherchiert, schreibt, redigiert, moderiert, plant und organisert.
Ein langes Projekt bringt Freiberuflern Sicherheit. Doch wann ist es Zeit, sich nach einem neuen Auftrag umzuschauen?

Vor knapp einem Jahr hat unser Leser als Freiberufler im Software-Engineering begonnen und ist seitdem als Berater und Entwickler für Java-Technologien in einem Projekt aktiv. Das könnte ihn noch mehrere Monate oder länger auslasten. Nun will er im Online- Karriere-Ratgeber wissen, wann er sich einen neuen Auftrag suchen sollte: "Wann ist es Zeit zu gehen? Wenn die Lernkurve zu sehr sinkt? Wird einem eine lange Verweildauer in einem Projekt von neuen Auftraggebern negativ oder positiv ausgelegt?"

Die Vorteile von längeren Projekten

Andreas Klinder vom Personaldienstleister Computer Futures antwortet: "Grundsätzlich sollte ein Projekt gewechselt werden, wenn vier Hauptfaktoren nicht mehr gegeben sind: Wenn Sie keine neuen Kenntnisse in Ihrer Technologie hinzugewinnen, Sie immer die gleiche Position im Projekt begleiten, wenn keine wirklich langfristige Projektplanung vorliegt und nur ad hoc "angefordert" wird und wenn Sie nicht in Vollzeit ausgelastet sind. Allerdings ist es schwierig, Ihre Auslastung zwischen verschiedenen Projekten so abzustimmen, dass Sie die Anforderungen aller Projektgeber zu deren hundertprozentiger Zufriedenheit erfüllen können.

Andreas Klinder, Computer Futures: Wenn Projekte sechs bis zwölf Monate dauern, profitieren Freiberufler am meisten davon.
Andreas Klinder, Computer Futures: Wenn Projekte sechs bis zwölf Monate dauern, profitieren Freiberufler am meisten davon.

Die beste Projektdauer liegt zwischen sechs und zwölf Monaten, da so alle Vorteile wie Skills, schnelle Einarbeitung, neue Technologien, Loyalität sowie verschiedene Referenzen ausgeschöpft werden. Natürlich spielt die persönliche Situation jedes Freiberuflers eine wichtige Rolle. Eine lange Verweildauer von mehr als eineinhalb Jahren sehen nur Firmen negativ, die bloß nach einem Feuerwehrmann suchen.

Ansonsten zeigt eine längere Projektdauer, dass Sie loyal sind, im Team arbeiten, sich in bestehende Strukturen einarbeiten und technisch spezialisieren können. In diesem Sinne kann ich Ihnen nur gratulieren, einen guten Projektgeber gefunden zu haben, sofern Sie sich fachlich weiterentwickeln, die Chance auf mehr Verantwortung im Projekt bekommen und in verschiedene Bereiche des Projektes mit hineinschnuppern.

  • Haben Sie Fragen zum Thema Karriere oder Freiberuflichkeit? Antworten gibt es im Karriere-Ratgeber. Jeden Tag. Kostenlos.