Web

 

Volkswagen gewinnt Robo-Rennen

10.10.2005

MÜNCHEN (COMPUTERWOCHE) - Ein "VW Touareg" hat am Wochenende das Autorennen "Grand Challenge" in den USA gewonnen. Bei dem Wettbewerb für Autos ohne menschlichen Fahrer, der im Jahr 2000 von der militärischen Forschungsagentur DARPA ins Leben gerufen wurde, kamen vier Fahrzeuge in der vorgegebenen Zeit von zehn Stunden ins Ziel. Die Herausforderung bestand darin, dass sie die Strecke autonom abfahren mussten, ohne von außen gesteuert zu werden. Der schnelle Touareg namens "Stanley" benötigte knapp sieben Stunden für die 131,6 Meilen (212 Kilometer) lange Distanz durch die Mojave-Wüste im US-Bundesstaat Nevada. Das Team sicherte sich ein Preisgeld von zwei Millionen Dollar. Sein "Gehirn" und die Sensoren stammen von der Stanford-Universität.

Auf dem zweiten und dritten Platz landeten Fahrzeuge, die von der Carnegie-Mellon-Universität programmiert worden waren. Ein weiteres autonomes Auto kam noch innerhalb der geforderten Zeit ins Ziel, ein Kandidat benötigte mehr als zehn Stunden. Die restlichen 18 Autos scheiterten auf der anspruchsvollen Strecke, auf der auch Haarnadelkurven bewältigt werden mussten. Im Vorjahr hatte kein Fahrzeug die Distanz ins Ziel geschafft. (ajf)