Enterprise 2.0

VMware kauft Socialcast

Thomas Cloer war viele Jahre lang verantwortlich für die Nachrichten auf computerwoche.de.
Er sorgt außerdem ziemlich rund um die Uhr bei Twitter dafür, dass niemand Weltbewegendes verpasst, treibt sich auch sonst im Social Web herum (auch wieder bei Facebook) und bloggt auf teezeh.de. Apple-affin, bei Smartphones polymorph-pervers.
EMCs Virtualisierungstochter VMware hat die Übernahme von Socialcast angekündigt, das Social-Collaboration-Lösungen für Unternehmen anbietet.

Socialcast bringt Microblogging und Social Networking in die Unternehmens-IT. Die Software ist sowohl als gehosteter Service wie auch für die Private Cloud oder On-premises erhältlich. VMware steht bereits auf der Referenzkundenliste, genauso wie beispielsweise Avaya, Humana, Nokia, Philips oder SAS.

Finanzielle Details der Übernahme wurden nicht mitgeteilt. VMware hatte zuletzt bereits verschiedene Cloud-Firmen wie SlideRocket und Zimbra übernommen. Im Zusammenspiel mit dem hauseigenen "Horizon App Manager" will VMware ein "modernes End-User-Computing-Modell" etablieren. Darunter versteht die Firma mobile Mitarbeiter mit sicherem Zugriff auf Anwendungen und Daten von überall und mit jedem Endgerät anstelle des traditionellen PC-Arbeitsplatzes und gleichzeitig höhere Produktivität dank moderner Collaboration- und Kommunikationsstrukturen.

"Die Post-PC-Ära wird durch eine neue Art des Arbeitens definiert werden, die zunehmend sozial, echtzeitig und kollaborativ ist", proklamiert Brian Byun, VMwares General Manager Cloud Applications. "Damit Unternehmen mit Collaboration ihr Geschäft voranbringen, kann das nicht nur eine Feature in einer einzigen Applikation sein. Unternehmen brauchen eine neue Social-Collboration-Schicht über alle Anwendungen hinweg, mit denen die Mitarbeiter bereits arbeiten." Und genau das biete Socialcast - Acitivity-Streams in Echtzeit, die sich kontextuell mit vorhandenen Enterprise-Applikationen integrieren.