Software für Versicherungen

Vista Equity will Solera von der Börse kaufen

Thomas Cloer war viele Jahre lang verantwortlich für die Nachrichten auf computerwoche.de.
Er sorgt außerdem ziemlich rund um die Uhr bei Twitter dafür, dass niemand Weltbewegendes verpasst, treibt sich auch sonst im Social Web herum (auch wieder bei Facebook) und bloggt auf teezeh.de. Apple-affin, bei Smartphones polymorph-pervers.
Die Private-Equity-Firma Vista Equity Partners will Solera übernehmen, einen Anbieter von Software und Dienstleistungen für Versicherungsunternehmen.

Solera Holdings ist spezialisiert auf Risk- und Asset-Management-Lösungen für Auto- und Immobilienversicherer. Die 2005 gegründete und in Westlake, Texas, ansässige Firma ist unter verschiedenen Namen und Marken - in Deutschland Audatex, AUTOonline, Carisma, exsoft sowie sachcontrol - in 75 Ländern weltweit aktiv.

Foto: Solera

Vista Equity bietet laut Finanznachrichtenagentur Reuters für Solera 55,85 Dollar pro Aktie oder insgesamt 3,74 Milliarden Dollar (sogar rund 6,5 Milliarden Dollar, wenn man die Übernahme von Soleras Nettoverbindlichkeiten einrechnet); das Angebot entspricht einem Aufgeld von 13 Prozent auf den Schlusskurs von Solera am Freitag, an dem das Papier bereits 3,9 Prozent zulegen konnte. Im Vergleich mit dem Kurs am 3. August beträgt das Premium sogar 53 Prozent. Die Übernahme und Reprivatisierung solle spätestens im ersten Quartal 2016 abgeschlossen sein, teilte Solera mit.

Solera hatte am 20. August mitgeteilt, es prüfe verschiedene strategische Alternativen. Seither hatte die Aktie des Unternehmens bereits deutlich zugelegt. Auf der Kundenliste der Texaner stehen laut Webseite die zehn größten Versicherer in Europa und den USA. Private-Equity-Firmen hatte zuletzt schon mehrfach Versicherungsdienstleister gekauft, weil die sich als relativ immun gegenüber Finanzkrisen erwiesen hatten. Thoma Bravo übernahm im August iPipeline, das Software für Lebensversicherer anbietet; KKR kaufte im vergangenen Jahr Sedgwick Claims Management Services für 2,4 Milliarden Dollar vom Private-Equity-Marktbegleiter Hellman & Friedman.