Bitkom geht optimistisch ins neue Jahr

Verstärkte Hardware-Nachfrage 2011

Dr. Klaus Manhart hat an der LMU München Logik/Wissenschaftstheorie studiert. Seit 1999 ist er freier Fachautor für IT und Wissenschaft und seit 2005 Lehrbeauftragter an der Uni München für Computersimulation. Schwerpunkte im Bereich IT-Journalismus sind Internet, Business-Computing, Linux und Mobilanwendungen.
Anzeige  2011 wird ein gutes Jahr für die Hightech-Wirtschaft. 85 Prozent der deutschen ITK-Unternehmen rechnen mit steigenden Umsätzen, darunter auch die Hardware-Hersteller. Besonders das Interesse an All-in-one PCs wächst.
Der All-in-one PC soll 2011 einer der großen Gewinner im Hardware-Segment werden.
Der All-in-one PC soll 2011 einer der großen Gewinner im Hardware-Segment werden.
Foto: Dell

Die Stimmung in der Hightech-Branche ist so gut wie seit Jahren nicht mehr. Der Bitkom-Index stieg im vierten Quartal 2010 auf 69 Punkte - den höchsten Wert seit Einführung des Stimmungsbarometers im Jahr 2001. Auch die Aussichten für das kommende Jahr sind positiv: 84 Prozent der Unternehmen auf dem deutschen ITK-Markt rechnen mit einem Umsatzplus, neun Prozent mit stabilem und lediglich sechs Prozent mit sinkendem Umsatz.

Neben Services zum Trend-Thema Cloud Computing wird 2011 auch Hardware wieder verstärkt nachgefragt werden. So rechnen laut Bitkom Firmen im IT-Hardware-Segment zu 80 Prozent mit höheren Umsätzen. Hersteller von Hightech-Geräten haben seit Jahren mit enormem Preisdruck zu kämpfen. Aber innovative Geräte wie Tablet-PCs und All-in-one-Computer verkaufen sich gut und tragen zur optimistischen Stimmung bei.

Etwas überraschend ist der prognostizierte starke Zuwachs für All-in-one PCs. Vor einigen Jahren waren All-in-one-Desktops noch ein Nischenprodukt. Mittlerweile gibt es solche PCs mit fest eingebautem Display von vielen Herstellern, darunter Apple und Dell. Jüngsten Berichten aus Asien zufolge wächst die Nachfrage nach diesen Rechnern trotz vergleichsweise hoher Preise weiter an. Laut dem Branchenportal DigiTimes wuchsen die Bestellungen der Hersteller bei ihren Zulieferern kürzlich erneut an. Im Jahr 2010 würden Kunden weltweit rund 10 Millionen All-in-one-Computer kaufen, 2011 soll die Zahl bei 12 bis 14 Millionen liegen.