Web

 

Verkehrsministerium setzt verstärkt auf Aris

12.04.2007
Der Vertrag mit IDS Scheer hat einen Gesamtwert von mehr als einer Million Euro.

Mit der Verlängerung und Erweiterung eines seit 2003 bestehenden Abkommens hat das Bundesministerium für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung (BMVBS) seine Entscheidung für die Prozessmodellierungs-Plattform Aris bestätigt. Wie deren Anbieter, die IDS Scheer AG, Saarbrücken, mitteilt, plant das Ministerium, in Ilmenau ein "Competence Centre Process Management" zu etablieren und ab Mitte des laufenden Jahres ein Prozessportal einzurichten.

Das BMVBS setzt die Web-basierenden IDS-Scheer-Produkte "Aris Business Architect" und "Aris Business Designer" ein, um seine Prozesse zu gestalten. Das in Arbeit befindliche Portal soll mit der dynamischen Publishing-Komponente "Business Publisher" arbeiten. Und um die Auswirkungen von Prozessänderungen vorab zu analysieren sowie die voraussichtlichen Prozesskosten zu ermitteln, nutzt das Ministerium die Aris-Module "Simulation" und "Business Optimizer".

Laut IDS Scheer hat der Gesamtvertrag mit dem BMVBS ein Volumen von mehr als einer Million Euro. Darin enthalten ist das Entgelt, das der IT-Lösunganbieter dafür enthält, dass er das Ministerium und seine nachgeordneten Behörden beratend unterstützt. Zudem wurden die Saarbrücker beauftragt, die administrativen Prozesse in der Verkehrsverwaltung auf der Grundlage von SAP-Software zu entwerfen und zu implementieren. IDS Scheer ist ein langjähriger SAP-Partner (für mehr Informationen zur IDS-Strategie siehe beispielsweise das Interview mit dem Vorstandsvorsitzenden Thomas Volk). (qua)