Web

 

Verkauf von Integris an Steria perfekt

04.09.2001

MÜNCHEN (COMPUTERWOCHE) - Nach langen Verhandlungen hat der französische Computerkonzern Bull den Verkauf der internationalen Aktivitäten seiner Systemintegration- und Beratungseinheit Integris an den Konkurrenten Groupe Steria für 190 Millionen Euro perfekt gemacht. Der Handel erfolgt in Form eines Aktientauschs, bei dem Bull eine 15-prozentige Beteiligung an Steria erhält. Gleichzeitig wird Integris Frankreich in eine Tochtergesellschaft umgewandelt, an der Steria zehn Prozent hält. Die Übernahme soll Ende des Jahres abgeschlossen sein.

Die Entscheidung unterscheidet sich nur leicht von den bereits am 21. Mai angekündigten Verkaufsabsichten. Damals sollte sich Integris Frankreich in Form eines Management-Buy-outs gegen Bares von Bull trennen - mit finanzieller Unterstützung von Steria sowie den Investoren Caravelle und Axa.

Um seinen Schuldenberg zu reduzieren, hatte Bull in diesem Jahr bereits seinen Smartcard-Geschäftsbereich CP8 gegen 350 Millionen Euro an den Mischkonzern Schlumberger abgetreten, im Juni verkauften die Franzosen ihre Mehrheitsbeteiligung an dem indischen Systemintegrator und Softwareentwickler PSI Data Systems für eine unbekannte Summe.