Web

 

Veritas automatisiert das Bereitstellen von Speicherkapazität

05.05.2004

Der Anbieter Veritas hat im Rahmen seiner jährlichen Anwenderkonferenz "Veritas Vision" eine verbesserte Version seiner Speicher-Management-Plattform "Command Central" vorgestellt. Die Software enthält jetzt die Komponenten "Command Central Storage 4.0", "Command Central Availability 4.0" sowie eine überarbeitete Fassung von "Command Central Service". Letzteres erlaubt Administratoren, über ein Portal den Speicherverbrauch einzusehen und Service-Level sowie Kosten zu verwalten.

Es enthält zudem eine Workflow-Engine, die Anwender selbst an ihre Bedürfnisse anpassen können sollen. Verantwortliche können diese laut Hersteller benutzen, um die für das Bereitstellen von Speicherkapazität nötigen Vorgänge zu modellieren, zu veröffentlichen und um-zusetzen. Laut Veritas lassen sich damit auch Richtlinien erstellen, anhand derer Daten vor unbefugten Zugriffen geschützt werden.

Command Central Availabilty ermöglicht es den IT-Spezialisten, Speicher- und Server-Cluster zu überwachen, um eine möglichst hohe Verfügbarkeit sicher zu stellen. Command Central Storage kombiniert die beiden Produkte "SANPoint Control" (Verwaltung von Storage Area Networks) und "Storage Reporter" (Management von Speicher-Ressourcen). Alle Module sollen ab Juli verfügbar sein. Die Preise beginnen bei 20.000 Dollar.

Analysten wie Jamie Gruener von der Yankee Group begrüßen die Verbesserungen. Veritas mache mit der automatisierten Zuweisung von Speicherkapazität einen Schritt in die richtige Richtung. Diesem Trend würden andere Hersteller im Laufe des Jahres folgen. (ave)