Nach RIM-Rückzieher

Verisign schnappt sich Certicom

Thomas Cloer war viele Jahre lang verantwortlich für die Nachrichten auf computerwoche.de.
Er sorgt außerdem ziemlich rund um die Uhr bei Twitter dafür, dass niemand Weltbewegendes verpasst, treibt sich auch sonst im Social Web herum (auch wieder bei Facebook) und bloggt auf teezeh.de. Apple-affin, bei Smartphones polymorph-pervers.
Verisign will Certicom übernehmen, nachdem der "BlackBerry"-Anbieter Research in Motion (RIM) sein feindliches Übernahmeangebot zurückziehen musste.

Verisign bietet 1,67 Dollar pro Aktie oder insgesamt 73 Millionen Dollar für das kanadische Unternehmen Certicom, das eine Elliptic-Curve-Kryptographie-Technik (ECC) entwickelt. Verisign hofft, sich damit in Verbindung mit dem hauseigenen SSL-Geschäft (Secure Sockets Layser) neue Märkte erschließen zu können.

Research in Motion hatte im Dezember den Certicom-Aktionären sein Übernahmeangebot im Wert von 52 Millionen Dollar öffentlich unterbreitet, nachdem es zuvor mit Kaufgesprächen mit der Company auf Granit gebissen hatte. Certicom versuchte dann, das Angebot von RIM per Gerichtsbeschluss untersagen zu lassen, und warf RIM Verrat von Geschäftsgeheimnissen vor.

Ein Gericht entschied nun, dass RIM tatsächlich gegen die wechselseitigen Vereinbarungen mit Certicom verstoßen habe. Damit hätten die Aktionäre des ECC-Anbieters die Offerte nicht mehr annehmen dürfen, bedauerte die BlackBerry-Firma.

RIM nutzt verschiedene Sicherheitsverfahren und setzt in seinen Lösungen auch Elliptic Curve Cryptography ein. Mit einer Übernahme von Certicom hätte es diese Technik kostengünstiger nutzen und auch die weitere Entwicklung besser kontrollieren können.

Certicoms Verwaltungsrat hat den Aktionären die Annahme des Verisign-Angebotes nahegelegt und rechnet mit einem Abschluss der Transaktion bis März dieses Jahres.