Web

 

US-Patrioten plädieren für Länderkürzel ".us"

29.08.2000

MÜNCHEN (COMPUTERWOCHE) - 244 unabhängige Staaten und Territorien auf diesem Planeten verwenden ein Länderkürzel im World Wide Web, nur in den Vereinigten Staaten von Amerika ist die eigene Länderkennzeichnung wenig verbreitet. Die Gründe hierfür sind einfach: In diesem Land wurde das Internet erfunden und es bestand anfänglich wenig Bedarf nach einer eigenen US-amerikanischen Domain-Bezeichnung. Doch nach fast einem Jahrzehnt ohne eine Identitätsstiftende Abkürzung regen sich nun in den USA die patriotischen Gefühle. Seit vergangener Woche sucht die US-Regierung landesweit nach Anregungen, wie das überfüllte Feld der Dotcom-Adressen durch eine breitere Vergabe des bisher nur spärlich genutzten Länderkürzels ".us" entlastet werden könnte. Diese Domainbezeichnung wurde bislang ausschließlich für lokale Regierungsbehörden, Bildungseinrichtungen und Gemeindeverwaltungen vergeben, obwohl sie eigentlich jeder US-Website offen steht. Eine Umstellung aller Internet-Adressen in den USA würde allerdings auf zahlreiche Schwierigkeiten stoßen. Nicht zuletzt deshalb, weil die Domains ".com", ".net" und ".org, die eigentlich weltweit allen Gruppierungen zur Verfügung stehen sollten, von US-Unternehmen und -Organisationen dominiert werden.