Web

 

US-Anschläge verzögern Microsoft-Verfahren

18.09.2001

MÜNCHEN (COMPUTERWOCHE) - Aufgrund der jüngsten US-Terroranschläge hat das Berufungsgericht in Washington, D.C., die kommenden Termine im laufenden Antitrust-Verfahren gegen Microsoft verschoben. Ein für den vergangenen Freitag anberaumter Termin wurde auf den 20. September, ein weiterer vom 21. auf den 28. September verlegt. Offenbar wurden sowohl der Kläger, das US-Justizministerium, als auch der angeklagte Softwareriese durch die Attacken in New York und der amerikanischen Hauptstadt aus dem Tritt gebracht. Das Department of Justice konzentriert große Ressourcen derzeit auf die Fahndung nach weiteren Terroristen, während der führende Microsoft-Anwalt Sullivan Cromwell seine Kanzlei in der Nähe des World Trade Centers schließen musste und erst am gestrigen Montag wiedereröffnen konnte. "Im Rahmen der jüngsten tragischen Ereignisse, die das amerikanische Volk betreffen, hat das Gericht

mehrere Anfragen auf eine Verschiebung der Termine erhalten", erklärte die vorsitzende Berufungsrichterin Colleen Kollar-Kotelly in einer Stellungnahme.