Notebooks, Dockingstations, Mini-Notebooks

Überhitzungs- und Brandgefahr - HP ruft Netzteilkabel zurück

Malte Jeschke war bis März 2016 Leitender Redakteur bei TecChannel. Seit vielen Jahren beschäftigt er sich intensiv mit professionellen Drucklösungen und deren Einbindung in Netzwerke. Daneben gehört seit Anbeginn sein Interesse mobilen Rechnern und Windows-Betriebssystemen. Dank kaufmännischer Herkunft sind ihm Unternehmensanwendungen nicht fremd. Vor dem Start seiner journalistischen Laufbahn realisierte er unter anderem für Großunternehmen IT-Projekte.
Üblicherweise geht es bei Rückrufaktionen in Sachen Notebooks meist um Akkus, jetzt ruft HP weltweit ein Netzkabel zurück. Es besteht die Möglichkeit der Überhitzung und damit Brand- wie Verbrennungsgefahr.

HP hat diese weltweite Rückrufaktion in Zusammenarbeit mit verschiedenen staatlichen Aufsichtsbehörden bekannt gegeben. Diese Rückrufaktion betrifft bestimmte Kabel für Netzteile, die weltweit mit HP- und Compaq-Notebooks sowie mit Zubehörteilen wie Dockingstations vertrieben wurden.

Verkauft wurden die betroffenen Produkte in dem Zeitraum zwischen September 2010 und Juni 2012. Kunden, deren Geräte betroffen sind, erhalten von HP ein kostenloses Austauschkabel.

Rückrufaktion: Betroffene Netzteilkabel tragen die Markierung 'LS-15'.
Rückrufaktion: Betroffene Netzteilkabel tragen die Markierung 'LS-15'.
Foto: HP

Die betroffenen Netzteilkabel sind an der Markieurng "LS-15" an der Netzteilanschlussseite zu erkennen. Es seien aber nicht alle Netzkabel mit dieser Markierung betroffen, so Hewlett Packard.

Auf einer speziellen Website können Sie überprüfen, ob Ihr Netzteilkabel betroffen ist. HP rät dazu die Kabel ab sofort nicht mehr zu verwenden. Wenn die Überprüfung ergibt, das Ihr Kabel betroffen ist, sendet Ihnen HP per Post ein kostenloses Austauschkabel zu.

Nach Angaben unserer Kollegen von IDGNS sind in den USA rund 5,6 Millionen Kabel betroffen und 446.000 Netzteilkabel in Kanada.