Web

Jack Dorsey

Twitter-Chef redet Klartext - und verdirbt Anlegern die Party

29.07.2015
Jack Dorsey redet nicht um den heißen Brei. Mit Hipster-Vollbart und grauem Hoodie sagte Twitters-Interimschef frei heraus, wo das Unternehmen steht - und verdarb Investoren damit gründlich die Laune. Zuvor hatten die Quartalszahlen noch für gute Stimmung gesorgt.

Himmelhoch jauchzend, zu Tode betrübt: Twitter hat Anleger am Dienstagabend (Ortszeit) mit besser als erwartet ausgefallenen Quartalszahlen (PDF-Link) entzückt - doch dann folgte der Schock in Form von schwachem Nutzerwachstum und trübem Geschäftsausblick. Die Aktie des Kurznachrichtendienstes stieg nachbörslich erst um über zehn Prozent und stürzte dann zwischenzeitlich bis auf minus zehn Prozent ab. Ein Analyst sprach von einer "Achterbahnfahrt".

Jack Dorsey, Mitgründer und Interims-CEO von Twitter
Jack Dorsey, Mitgründer und Interims-CEO von Twitter
Foto: via Fast Company

Twitters Mitgründer und Interimschef Jack Dorsey sprach nach der Bilanzvorlage gemeinsam mit seinem Finanzvorstand Anthony Noto Klartext in einer Analystenkonferenz. Sie schworen Investoren auf schwere Zeiten ein. Vor allem das Nutzerwachstum entpuppt sich als großes Problem. Noto sprach von einer "dramatischen Verlangsamung". Die Zahl der User, die mindestens einmal im Monat Twitter nutzen, stieg im zweiten Quartal kaum noch und lag zuletzt bei 316 Millionen.

Dorsey, der den Spitzenjob zu Monatsbeginn vom nach Dauerkritik zurückgetretenen Dick Costolo übernahm, ging mit dem bisherigen Kurs hart ins Gericht. Das Bemühen, neue Nutzer zu gewinnen, habe bislang keine nennenswerte Wirkung gezeigt: "Das ist inakzeptabel".

Twitter-Banner an der NYSE zum Börsengang im November 2013 (2)
Twitter-Banner an der NYSE zum Börsengang im November 2013 (2)
Foto: Anthony Quintano via flickr (CC BY 2.0)

Twitter sei zu kompliziert, so die Kernbotschaft des über Twitters Livestream-App Periscope übertragenen Konferenzschalte, in der sich Dorsey mit Kapuzenpulli und Hipster-Vollbart zeigte. Finanzchef Noto sagte, es werde beträchtliche Zeit in Anspruch nehmen, bis der Firma die Wende gelingen könne. Damit war die Freude am Markt über die Quartalszahlen dahin und die Aktie stürzte ab.

Zuvor hatten Anleger noch regelrecht euphorisch reagiert, weil Twitter beim Umsatz im zweiten Quartal überraschend gut voran kam. Die Erlöse stiegen verglichen mit dem Vorjahreswert um 61 Prozent auf 502 Millionen Dollar (455 Mio Euro). Ohne den Einfluss des starken Dollar, der die Auslandseinnahmen nach Umrechnung in US-Währung reduziert, hätte der Zuwachs 68 Prozent betragen.

Twitter-Zentrale in San Francisco
Twitter-Zentrale in San Francisco
Foto: Twitter

Die Werbeeinnahmen nahmen um 63 Prozent auf 452 Millionen Dollar zu. Davon entfielen 88 Prozent auf das zukunftsträchtige Geschäft mit mobilen Anzeigen auf Smartphones oder Tablets. Doch schon ein näherer Blick auf die Zahlen reichte für erste Ernüchterung. So übertraf die Umsatzentwicklung zwar die Prognosen, der Zuwachs erwies sich aber als der bislang schwächste in einem Quartal seit dem Börsengang im November 2013.

Zudem verliert Twitter weiterhin Geld - auch wenn das Minus zum Vorjahr immerhin von 145 auf 137 Millionen Dollar verringert werden konnte. Das Unternehmen steckt in einer Übergangsphase, nach Costolos Abgang muss ein neuer Vorstandschef her. Firmen-Mitbegründer Dorsey, der Twitter bereits in der Vergangenheit führte, kommt für etliche Mitglieder im Twitter-Aufsichtsrat als Dauerlösung nicht infrage, weil der Twitter nur im Teilzeitjob führen kann. Er leitet parallel den Bezahldienst Square, der laut US-Medien vor dem Börsengang steht.

Twitter braucht ein klares Konzept, um Nutzer zu überzeugen und profitabel zu werden. Doch große Hoffnungen sollen sich Investoren vorerst nicht machen: "Wir erwarten kein nachhaltiges, bedeutendes Wachstum, bevor wir den Massenmarkt erreichen", sagte Finanzchef Noto. Und das werde noch erheblich dauern. Möglicherweise wird sich um diese Baustelle ohnehin bald ein anderes Management kümmern - Twitter wird schon länger als Übernahmekandidat gehandelt. (dpa/tc)