Gadget des Tages

Trash Amps Gen 2 - Lautsprecher aus recycelten Dosen

Tobias Wendehost beschäftigt sich als Volontär aktuell mit verschiedenen Hardwarethemen und stellt täglich ein Gadget des Tages vor. Ansonsten arbeitet er sich thematisch durch die Ressorts Job und Karriere, Software, Netzwerke und Mobile sowie IT-Strategie. Wer möchte, kann Tobias bei Twitter (@tubezweinull) folgen oder bei Xing eine Nachricht schreiben.
Die beiden Ingenieure Adam und Ron kamen während des Studiums auf die Idee, aus Getränkedosen Lautsprecher zu bauen. Der Idee für Trash Amps war geboren.

Am 1. Januar 2013 feierte ein Ereignis seinen zehnten Geburtstag, das von Manchen als große Errungenschaft gefeiert und von Anderen verflucht wird. Das Ereignis wird offiziell Einwegpfand und umgangssprachlich Dosenpfand genannt. Seit der Überarbeitung des Gesetzes 2006 sind die runden Aluminiumgefäße zu großen Teilen aus unseren Regalen verschwunden.

In den USA erfreuen sich Getränkedosen allerdings weiter großer Beliebtheit. Die beiden Collegeabsolventen Adam und Ron kamen bereits 2009 auf die Idee, dass man sie auch anders nutzen kann und entwarfen Trash Amps. Die erste Generation der Lautsprecher boten sie daraufhin auf der Crowdfunding-Plattform Indiegogo an und verkauften in kurzer Zeit 500 der ausgefallenen Gadgets. Weitere 1000 handgefertigte Lautsprecher waren schnell vergriffen. Ein Grund dürfte wohl ihre praktische Handhabung sein, denn die Dosen können im Getränkehalter am Fahrrad oder im Auto untergebracht werden.

Sie entschieden sich daher, eine zweite Generation von Trash Amps bei Indiegogo anzubieten - mit Erfolg. Das Projekt schaffte die benötigte Schwelle von 16.000 Dollar (rund 11.830 Euro) im Dezember 2012. Auf den ersten Blick wirken die Dosen, sieht man einmal vom Aufdruck ab, nicht ungewöhnlich. Außergewöhnlich ist dagegen der Inhalt. Denn die beiden Tüftler haben einen zwei-Zoll-Breitbandlautsprecher mit 1,4-Watt-Verstärker in der Dose integriert. Die benötigten Dosen sammelten sie auf Partys. Ansonsten wurden Freunde und Familien eingespannt.

Damit der Preis möglichst niedrig bleibt, verzichteten sie auf Bluetooth. Um das Gadget mit einem MP3-Player, Smartphone, Notebook oder etwa einer E-Gitarre zu verbinden, befindet sich stattdessen ein Kabel mit 3,5-Millimeter-Klinkenstecker am Lautsprecher. Die Dose beansprucht vier AA-Batterien, die laut dem Entwickler-Duo für bis zu 50 Stunden Sound reichen. Da Trash Amps keine Energie verschwenden soll, schaltet sich das Gerät bei Nichtbenutzung nach 30 Sekunden automatisch aus.

Wer eine ähnliche Faszination für recycelte Dosen hat wie die Entwickler, kann sich weitere Informationen auf Indiegogo oder der Website von Adam und Ron besorgen. Hier lässt sich auch Schritt für Schritt ein eigener Lautsprecher mit ausgewählten Dosen zusammenstellen. So kostet ein Trash Amps mit einer Fanta-Dose und einer orangenen Blumen-Lautsprecherabdeckung 39 Dollar (rund 29 Euro) plus Versandkosten nach Deutschland. Das Gadget wird allerdings frühestens im Mai verschickt.