Web

 

Toshiba plant PDA mit VoIP-Telefonie

01.10.2003

MÜNCHEN (COMPUTERWOCHE) - Der japanische Hersteller Toshiba bringt Ende Oktober einen PDA auf den Markt, der mit spezieller Software für Internet-Telefonate (VoIP = Voice over IP) ausgerüstet ist. Befindet sich der Benutzer in Reichweite eines WLAN-Hotspots, kann er mit dem Gerät telefonieren und spart damit unter Umständen erhebliche Gebühren. Mikrofon und Lautsprecher sind so eingebaut, dass man den Handheld wie ein Telefon ans Ohr halten kann, ein Headset lässt sich ebenfalls verwenden.

Das "Wall Street Journal" zitiert Oscar Koenders, Assistant General Manager von Toshiba in Europa, mit der Aussage, der neue Organizer habe bis zu drei Stunden VoIP-Sprechzeit und rund acht Stunden Standby erreicht. Ein Roaming zwischen verschiedenen Basisstationen ohne Gesprächsunterbrechung ist zunächst noch nicht möglich, eine entsprechende Software für drahtlose Unternehmensnetze aber bereits in der Entwicklung. Das neue Gerät wird rund 700 Euro kosten. (tc)