Web

 

Toshiba investiert stärker in Speicherchip-Produktion

26.11.2003

MÜNCHEN (COMPUTERWOCHE) - Um die gestiegene Nachfrage nach Speicherchips zu decken, will Toshiba seine Ausgaben für Halbleiter im laufenden Geschäftsjahr (Ende 31.März 2004) um zehn Prozent auf 130 Milliarden Yen (zirka 1,2 Milliarden Dollar) erhöhen. Der japanische Elektronikkonzern wird demzufolge zusätzliche zwölf Milliarden Yen (rund 110 Millionen Dollar) investieren, um in seinem Werk in Oita eine neue Produktionslinie für 200-Milimeter-Wafer zu errichten. Nach eigenen Angaben registriert das in Tokio ansässige Unternehmen derzeit ein starke Nachfrage nach Flash-Speicher, die in Handys, Digitalkameras und andere Geräte verbaut werden. Nach Schätzungen von Betsy Van Hees, Principal Analyst bei dem Marktforschungsunternehmen iSuppli, wird der weltweite Flash-Markt in diesem Jahr voraussichtlich um 42 Prozent und 2004 um weitere 36 Prozent wachsen (Computerwoche online berichtete). (mb)