Web

 

Tomorrow Focus fällt in Verlustzone zurück

24.03.2005

MÜNCHEN (COMPUTERWOCHE) - Die Burda-Internet-Ttochter Tomorrow Focus hat ihre Ziele im vergangenen Jahr verfehlt und ist in die Verlustzone zurückgefallen. Vor Steuern sei ein Minus von 2,45 Millionen Euro angefallen nach einem kleinen Gewinn von 0,4 Millionen Euro im Jahr zuvor, teilte die Tomorrow Focus AG (München) am Donnerstag mit. Ursprünglich hatte das Unternehmen, das Internetportale betreibt und den deutschen "Playboy" mit herausgibt, schwarze Zahlen angekündigt. Begründet wurden die Verluste mit Investitionen in das Portalgeschäft, hohem Preisdruck und den Ausgaben für Restrukturierung. Auch beim Umsatz verfehlte das Unternehmen die eigenen Prognosen.

Der Konzernumsatz ging im vergangenen Jahr von 49,5 Millionen auf 48,8 Millionen Euro zurück. Bereinigt um die inzwischen verkaufte Agentur IMP Interactive Marketing Partner GmbH stiegen die Erlöse um 4,6 Prozent. Tomorrow Focus hatte ein Umsatzplus von 15 bis 20 Prozent angepeilt. Wegen der schwachen Werbemarktentwicklung verzeichnete das Unternehmen aber insbesondere ein schwaches viertes Quartal. Im Vergleich zum Vorjahreszeitraum sank der Umsatz um 14 Prozent auf 13,8 Millionen Euro. Im laufenden Jahr will die Burda-Tochter neue Geschäftsfelder erschließen und auf Portalen registrierungspflichtige Zusatzangebote einführen. Der Vorstand ist zuversichtlich, 2005 wieder in die Gewinnzone zurückzukehren. (dpa/tc)