Systemprobleme beheben

Tinker Tool System hilft Mac-Profis

Stephan Wiesend schreibt für die Computerwoche als Experte zu den Themen Mac-OS, iOS, Software und Praxis. Nach Studium, Volontariat und Redakteursstelle bei dem Magazin Macwelt arbeitet er seit 2003 als freier Autor in München. Er schreibt regelmäßig für die Magazine Macwelt, iPhonewelt und iPadwelt.
Tinker Tool System ist ein bewährtes Systemtool für Mac OS X mit gutem Funktionsumfang, das nicht zuletzt durch eine gute Dokumentation überzeugen kann.

Funktionalität: Im Unterschied zu Tuning-Tools wie Mac Keeper, die immer wieder Probleme verursachen, ist Tinker Tool System ein bewährtes Systemprogramm mit soliden Funktionen. Gedacht ist es vor allem für die Behebung von akuten Problemen, weniger für die Optimierung eines funktionierenden Systems. Bei Stabilitätsproblemen des Macs sucht man damit nach Fehlerquellen wie defekten Einstellungsdateien und Anmeldeobjekten, repariert defekte Systemeinstellungen, die Hilfefunktion des Systems und testet Systemfunktionen. Vor dem Löschen von Cache-Dateien lassen sich Sicherungskopien anlegen und Änderungen rückgängig machen. Eine Besonderheit ist ein Notfallwerkzeug, das auch im sogenannten Single User-Modus zur Verfügung steht. Der Anwender kann damit bei nicht mehr startender Benutzeroberfläche Reparaturen vornehmen. Um sicherzustellen, dass der Rechner mit genug RAM ausgestattet ist, kann ein Hintergrundprogramm die Speicherauslastung des Systems überwachen. Zusätzlich bietet die deutsche Software einige Optimierungsfunktionen - beispielsweise lassen sich nicht benötigte Sprachdateien und PowerPC-Code aus Programmen löschen. Das ist allerdings nicht empfehlenswert, da einige Programme wie Office nach Entfernung dieser Sprachdateien dann nicht mehr starten können. Die meisten Aktionen des Tools sind auch mit einem kurzen Terminal-Befehl ausführbar; allerdings bietet Tinker Tool System weit mehr Komfort und ist weniger riskant in der Nutzung.

Installation: Über Apples App Store ist Tinker Tool System nicht beziehbar dazu greift es zu tief in das Mac-System ein. Eine spätere Deinstallation ist problemlos möglich, bis auf das optionale Notfallwerkzeug installiert es keine Erweiterungen oder Plug-ins. Positiv: Vor dem Kauf steht eine fast uneingeschränkt nutzbare Demo-Version zur Verfügung.

Bedienung: Die Oberfläche von Tinker Tool ähnelt den Systemeinstellungen von OS X und listet insgesamt sechzehn Werkzeuge mit weiteren Unterfunktionen auf. Ein Assistent für Prüfung oder Optimierung steht leider nicht zur Verfügung - das Programm ist eine Ansammlung an Einzelwerkzeugen. Ein Benutzer muss einiges Vorwissen besitzen, um bei Systemproblemen schnell die richtige Funktion zu finden. Dafür werden die einzelnen Funktionen durch gute Hilfstexte erläutert; ein umfangreichesdeutsches Handbuchsteht zusätzlich im PDF-Format zur Verfügung.

Fazit: Mac-Profis bietet Tinker Tool System einen erstklassigen Werkzeugkasten für die Suche nach Systemfehlern und Konfigurationsproblemen. Trotz hervorragender Dokumentation ist es aber für Einsteiger nicht geeignet, einige der Funktionen wie das Sprachen-Tool richten dafür möglicherweise zu schnell Schaden an.

Version

Release 2

Hersteller

Marcel Bresink

Download-Link

Demoversion laden

Sprache

Deutsch

Preis

11,90 Euro

System

ab Mac OS X 10.6

Alternativen

Onyx, Cocktail