Web

 

TI unterstützt Vonages VoIP-Technik

09.01.2004

MÜNCHEN (COMPUTERWOCHE) - Texas Instruments (TI) wird einem Bericht des "Wall Street Journal" zufolge heute eine Partnerschaft mit Vonage Holdings ankündigen, dem gegenwärtig größten US-Anbieter im Bereich Internet-Telefonie (VoIP = Voice over IP) und in deren Rahmen Software für Chipsets anbieten, die diese Technik unterstützen.

Kunden, die Vonages Dienste nutzen wollen, sind gegenwärtig noch auf spezielle Hardware angewiesen. Das neue Design von Texas Instruments, das auch bereits alle nötige Software enthält, könnte dazu führen, dass populäre Zugangsgeräte wie DSL- oder Kabelmodems bereits von Haus aus die VoIP-Fähigkeiten mitbringen. TI beliefert mit seinen Halbleitern zahlreiche große TK-Ausrüster wie Cisco, Ericsson oder Nortel Networks.

TK-Netzbetreiber setzen zunehmend auf das Internet, um ihre Gespräche zu routen - das nötige Equipment ist günstiger als traditionelle Telco-Ausrüstung, und noch dazu spart die Verwandlung von Telefonie in eine Internet-Anwendung regulatorische Kosten. Erst gestern hat beispielsweise Verizon angekündigt, sein Netz in den kommenden Jahren mit großem Investitionsaufwand VoIP-fähig zu machen. "Wir sind der Auffassung, das letzten Endes überall und in jedem Gerät mit IP-Verbindung auch eine Sprachschnittstelle vorhanden sein sollte - und darauf arbeiten wir hin", erklärte Tom Flanagan, Director of Broadband Strategy in TIs Broadband Communications Group. (tc)